Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt „Schlitzaugen“-Affäre: Juncker verpasst Oettinger Maulkorb
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt „Schlitzaugen“-Affäre: Juncker verpasst Oettinger Maulkorb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 05.11.2016
Anzeige
Brüssel

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verpasst seinem deutschen Kommissar Günther Oettinger einen Maulkorb. In einem Interview der belgischen Tageszeitung „Le Soir“ machte Juncker deutlich, dass er Oettinger aufgefordert habe, sich künftig nur noch zu Themen zu äußern, die etwas mit seinem Aufgabenbereich zu tun haben. Oettinger, der in der EU-Kommission aktuell für den Bereich digitale Wirtschaft zuständig ist, hatte in einer Rede in Hamburg unter anderem Chinesen als „Schlitzaugen“ bezeichnet, von einer „Pflicht-Homoehe“ gesprochen und missverständliche Äußerungen zur Frauenquote gemacht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Flüchtlingskrise, Brexit oder Russland-Politik: Bislang existierte kaum ein Thema, zu dem Günther Oettinger nicht gerne seine Meinung äußerte. Nach der „Schlitzaugen“-Affäre könnte sich das ändern. Von Chef Juncker kommen klare Worte.

06.11.2016

Die CSU zieht mit einem neuen Grundsatzprogramm ins Wahljahr 2017 und schärft damit ihr konservatives Profil in der Auseinandersetzung mit der AfD.

05.11.2016

Wo steht die CSU im gewandelten Parteienspektrum? In der Mitte, sagt der Vorsitzende Seehofer. Aber ausdrücklich einbinden will er Wähler rechts davon. Diesen Anspruch erneuert die CSU auch schwarz auf weiß mit einem neuen Grundsatzprogramm.

05.11.2016
Anzeige