Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schottischer Staatssekretär gibt wegen Vorwürfen Amt auf
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schottischer Staatssekretär gibt wegen Vorwürfen Amt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:32 04.11.2017
Anzeige
Edinburgh

Der Skandal um sexuelle Übergriffe in der britischen Politik weitet sich aus. Schottlands Staatssekretär für Kinderbetreuung, Mark McDonald, ist am Abend wegen möglichen Fehlverhaltens von seinem Amt in Edinburgh zurückgetreten. „Ich entschuldige mich uneingeschränkt bei jedem, den ich verärgert habe oder der mein Verhalten als unangemessen empfunden hat“, teilte der Politiker der Schottischen Nationalpartei mit. Details nannte er nicht. Der Skandal um sexuelle Belästigungen hatte in der vergangenen Woche zum Rücktritt von Verteidigungsminister Michael Fallon geführt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bislang ist der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) bei der Überwachung aus dem All auf Satellitendaten der USA oder von anderen befreundeten ausländischen Diensten angewiesen. Jetzt will der deutsche Geheimdienst, der als einziger für die Auslandsaufklärung zuständig ist, seine Erkenntnisse mit eigenen Satelliten gewinnen.

04.11.2017

Für den ehemaligen katalonischen Ministerpräsidenten Carles Puigdemont und vier seiner Mitstreiter rückt die Stunde der Wahrheit näher. Die belgische Justiz wird in den nächsten Wochen entscheiden müssen, ob sie den Separatistenführer, der sich vor einigen Tagen nach Brüssel abgesetzt hat, ausliefert. Das Verfahren ist jedoch nur auf den ersten Blick einfach.

04.11.2017

Thomas Nommensen ist Vize-Landeschef der Polizeigewerkschaft DPolG. Im Gegensatz zur GdP hat sich seine Gewerkschaft schon in den letzten Monaten kritisch über die Polizeiführung geäußert. Dass sie jetzt vom CDU-Innenminister geschasst worden ist, begrüßt Nommensen ausdrücklich.

04.11.2017
Anzeige