Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schritt für Schritt zur Großen Koalition
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schritt für Schritt zur Großen Koalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 30.10.2013
Auf dem Weg in die SPD-Parteizentrale: Sigmar Gabriel und Angela Merkel. Die Kanzlerin war bereits 2005 zu Verhandlungen dort. Quelle: Fotos: dpa
Berlin

Drinnen wird Angela Merkel erst einmal zu Willy Brandt geführt. SPD-Chef Sigmar Gabriel erläutert der Kanzlerin im lichtdurchfluteten Atrium die 3,40 Meter hohe Bronzefigur des ersten sozialdemokratischen Kanzlers der Bundesrepublik. Unweigerlich muss man nach oben schauen. „Sie kennen sich ja aus“, sagt Gabriel zu Merkel, die in der SPD-Zentrale schon 2005 zu Koalitionsverhandlungen war. Dann geht es in die Gespräche über die zweite Große Koalition unter ihrer Kanzlerschaft.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt ist hingegen erstmals im Willy-Brandt-Haus. Er witzelt beim Reingehen: „Ich glaube, man muss mental jetzt sehr stark sein.“

In nur einer Woche Koalitionsverhandlungen hat sich etwas verändert: Die Stimmung ist gut, Vorurteile werden abgebaut. Beispiel: Elke Ferner. Die SPD-Fraktionsvize hatte nach der Wahl gesagt, sie bekomme Pickel beim Gedanken an eine Große Koalition. Nun weiß sie: „Manchmal relativieren sich Vorstellungen.“ Oder SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles. Sie betont mit Blick auf die Gäste:

„Wir haben extra die Fenster geputzt, da lassen wir uns nicht lumpen. Ein bisschen mehr Blumenschmuck haben wir auch.“ Und CDU-Vize Julia Klöckner sagt: „Jetzt sind wir ja alle Freunde.“

Das dicke Ende mit dem Streit um Steuererhöhungen, den Mindestlohn und die Finanzierung einer höheren Rente für Mütter von vor 1992 geborenen Kindern kommt zwar erst noch. Bei den unstrittigen Themen gibt es nun aber bei der zweiten großen Runde mit rund 75 Verhandlern erste Ergebnisse. „Ein guter Start in eine gute Koalition beginnt erst einmal mit dem, was man gemeinsam stemmt“, sagt Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU). Er ist auch Vizepräsident der Europäischen Volkspartei (EVP) und meint: „Die Europapolitik ist der Eckstein für das Koalitionsgebäude.“

Gemeinsam will man die auf EU-Ebene stockenden Beratungen über die Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen beschleunigen, die EU-Kommission soll zudem keine Privatisierung der Wasserversorgung in Deutschland verfügen dürfen. Noch unklar ist, wie die Einnahmen der Mitgliedsstaaten aus einer solchen Steuer verwendet werden könnten — die SPD pocht auf deutliche Mehrausgaben zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Ländern wie Spanien und Griechenland. Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), kündigt trotz der Einigkeit in vielen Europafragen und des Bemühens um eine Große Koalition an, dass Union und SPD im Wahlkampf für die Europawahl im Mai Konkurrenten sein werden.

Bei der dritten großen Runde am kommenden Dienstag sollen als nächstes Entscheidungen zu Wirtschaft und Außenpolitik fallen. Annäherungen in den Arbeitsgruppen gibt es bei der doppelten Staatsbürgerschaft etwa für in Deutschland aufgewachsene Türken. Hier hat sich die Union bewegt. Das SPD-Ziel eines EU-Beitritts der Türkei teilt sie aber nicht. Strittig ist auch der CSU-Wunsch nach einer Pkw-Maut für Ausländer.

Mächtigste Frau
Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt mächtigste Frau der Welt, ist allerdings in der Wertung des US-Magazins „Forbes“ um drei Ränge gefallen und belegt nur noch Platz fünf — hinter Chinas Staatschef Xi Jinping und Papst Franziskus, dem höchsten Neueinsteiger. Unter den Frauen bleibt Merkel allerdings deutlich vorne: Mit Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff kommt die nächste Frau erst auf Platz 20. US-Präsident Barack Obama ist bei „Forbes“ nicht mehr mächtigster Mann der Welt — es sieht jetzt Russlands Staatschef Wladimir Putin ganz vorne. Putin habe seine Macht gefestigt, Obama wirke schon fast wie eine „lahme Ente“.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche Delegation zur Klärung der Handy-Affäre in den USA — eine „Mission impossible“?

30.10.2013

UN-Bevölkerungsbericht zu Teenie-Schwangerschaften.

30.10.2013

Gleichzeitig verkündete Siedlungspläne trüben Nahost-Optimismus.

30.10.2013