Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schulz lässt Merkel abblitzen: Kanzlerin soll „andere anrufen“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schulz lässt Merkel abblitzen: Kanzlerin soll „andere anrufen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 25.09.2017
Anzeige
Berlin

SPD-Chef Martin Schulz hat auch nach dem Gesprächsangebot von Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigt, dass seine Partei kein Regierungsbündnis mit der Union eingehen werde. „Die SPD wird in keine große Koalition eintreten“, sagte er in Berlin. CDU-Chefin Merkel hatte zuvor gesagt, sie wolle mit FDP und Grünen, aber auch mit der SPD über eine Regierungsbildung reden. Auf die Frage, ob die SPD doch noch mit der Union reden würde, wenn Koalitionsverhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen scheiterten, sagte Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist der zweite Pfeiler des Wirtschaftsprogramms von Frankreichs Präsident Macron. Neben Strukturreformen sollen gezielte Investitionen helfen, die hohe Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen.

25.09.2017

Er ist Vize-Vorsitzender der Bundes-CDU und ein Freund deutlicher Worte: Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier. Der 65-Jährige stellt im Interview klare Bedingungen für eine etwaige „Jamaika“-Koalition zwischen der Union, der FDP und den Grünen.

25.09.2017

Die Spitzenposten in der AfD zerfleischen sich einen Tag nach der Bundestagswahl. Nachdem Petry am Montagmorgen ankündigte, der AfD-Fraktion im Parlament nicht angehören zu wollen, forderte Spitzenkandidatin Alice Weidel zum Partei-Rücktritt auf.

25.09.2017
Anzeige