Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schulz nennt Trump „irrlichternden Präsidenten“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schulz nennt Trump „irrlichternden Präsidenten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 25.06.2017

Dortmund (dpa) – SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Donald Trump einen „irrlichternden Präsidenten“ genannt. Die Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel am US-Präsident Trump bezeichnete er in seiner Parteitagsrede in Dortmund als zu unkonkret. Merkel hatte nach dem weitgehend gescheiterten G7-Gipfel mit Trump im Mai gesagt: „Die Zeiten, in denen wir uns auf andere verlassen konnten, sind ein Stück vorbei.“ Schulz sagte dazu: Man hätte auch sagen können, „dass wir uns auf einen irrlichternden Präsidenten Donald Trump nicht mehr verlassen können“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Ehe für Schwule und Lesben zur Bedingung für jede Koalition nach der Bundestagswahl gemacht.

25.06.2017

Die Parlamentswahl in Albanien, die nach schweren innen- und außenpolitischen Krisen klare politische Verhältnisse bringen soll, stößt nur auf geringes Interesse.

25.06.2017

Mit verschärften Attacken gegen die Union und Angela Merkel hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz seine Partei auf eine gemeinsame Aufholjagd bis zur Bundestagswahl eingeschworen. Auf dem SPD-Programmparteitag warf er der Union am vor, sich vor Inhalten zu drücken. Damit nehme Kanzlerin Merkel bewusst in Kauf, dass weniger Bürger zur Wahl gingen.

25.06.2017