Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schwesig stellt sich nach Wahlniederlage hinter Schulz
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schwesig stellt sich nach Wahlniederlage hinter Schulz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 01.10.2017
Martin Schulz und Manuela Schwesig im Mai bei einer Wahlkampfveranstaltung in Mecklenburg-Vorpommern. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat den SPD-Parteichef und Kanzlerkandidaten Martin Schulz nach der historischen Wahlniederlage in Schutz genommen: „Der Parteivorsitzende ist Martin Schulz, und das soll auch so bleiben“.

Schulz habe den Parteivorsitz in einer schwierigen Situation übernommen und die Last dreier verlorener Landtagswahlen zu tragen gehabt, sagte die Vize-Parteichefin dem Berliner „Tagesspiegel“.

„Und deshalb wäre es auch für die SPD zu einfach zu sagen: Er trägt Schuld und jetzt ist alles wieder gut“, sagte Schwesig. Sie wies Kritiker wie Hamburgs ehemaligen Bürgermeister Klaus von Dohnanyi zurecht. „Es hilft in einem solchen Moment nichts, wenn Entscheidungen der Partei immer wieder durch Bemerkungen von der Seitenlinie begleitet werden.“ Die SPD müsse sich nun die Zeit nehmen, die Niederlage „gründlich, schonungslos und selbstkritisch“ aufzuarbeiten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU hat sich für die digitale Zukunft hohe Ziele gesteckt: Bis 2025 soll überall in der Staatengemeinschaft der 5G-Standard für Smartphones verfügbar sein. Auch dem Glasfaser-Ausbau will die Kommission auf die Sprünge helfen. Die EU soll zudem ein Zentrum für Cybersicherheit bekommen.

01.10.2017

Die SPD bleibt nach den Worten der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer unter allen Umständen bei ihrer Entscheidung, nicht in Koalitionsgespräche mit der Union einzutreten.

01.10.2017

Die meisten Parteien in Deutschland verzeichnen wieder größeren Zulauf. Davon profitieren vor allem SPD, Linke, Grüne, FDP und AfD, wie eine Umfrage des Redaktionsnetzwerks ...

01.10.2017
Anzeige