Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schwimmen im Burkini zumutbar
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schwimmen im Burkini zumutbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 11.09.2013

Muslimische Mädchen dürfen dem Schwimmunterricht in Schulen nicht ohne weiteres aus religiösen Gründen fernbleiben. Die Teilnahme in einem Burkini — einem Ganzkörperbadeanzug — sei ihnen zuzumuten, entschied das Bundesverwaltungsgericht. Es wies damit die Klage einer 13 Jahre alten Gymnasiastin aus Frankfurt/Main ab.

Sie hatte eine Befreiung vom gemeinsamen Schwimmunterricht für Jungen und Mädchen erwirken wollen und sich auf die Religionsfreiheit berufen.

Die Bundesverwaltungsrichter urteilten, eine Unterrichtsbefreiung aus religiösen Gründen sei nur in Ausnahmefällen möglich. Bei der muslimischen Schülerin kollidiere ihre grundgesetzlich geschützte Religionsfreiheit mit dem verfassungsrechtlichen verankerten Erziehungsauftrag des Staates. In solchen Konflikten müsse grundsätzlich abgewogen werden, und es müsse auch nach Kompromissen gesucht werden, sagte der Vorsitzende Richter Werner Neumann. Der Burkini — ein islamkonformer Badeanzug, der nur Gesicht, Hände und Füße freilässt — sei eine Möglichkeit.

Die Schülerin hatte argumentiert, die Teilnahme am Schwimmunterricht verletze ihre religiösen Bekleidungsvorschriften. Auch das Tragen eines Burkinis lehnte sie ab. „Der Weg, einen Burkini zu tragen, der stigmatisiert sie, der führt zu ihrer Ausgrenzung“, sagte ihr Anwalt Klaus Meissner. Zudem dürfe sie sich auch nicht dem Anblick leichtbekleideter Jungen im Schwimmbad aussetzen.

Dem folgten die Bundesverwaltungsrichter nicht. Leichtbekleidete junge Männer seien in Deutschland im Sommer überall zu sehen, auch auf den allgegenwärtigen Werbeplakaten sei das Alltag. Der Anblick leichtbekleideter männlicher Schüler im Schwimmbad beeinträchtige die 13-Jährige somit nur „geringfügig“ in ihrer Glaubensfreiheit, erklärte Neumann. In dem Falle überwiege der staatliche Bildungs- und Erziehungsauftrag.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesregierung wirbt sogar auf dem Balkan und in Nordafrika.

11.09.2013

Falsche Themen? Kurz vor der Bundestagswahl rutscht die Öko-Partei auf Vier-Jahres-Tief.

11.09.2013

Die Bundesregierung hat in dieser Legislaturperiode fast eine Milliarde Euro für Experten-Dienste von außen bezahlt. Knapp die Hälfte der Summe entfällt auf das Bildungs- und Forschungsministerium.

11.09.2013
Anzeige