Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Seehofer fordert eine „bessere“ EU
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Seehofer fordert eine „bessere“ EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:56 28.06.2016
Anzeige
München

Nach dem Brexit-Votum der Briten für einen Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union hat CSU-Chef Horst Seehofer eine „bessere“ EU gefordert. Es könne nicht so weitergehen wie in den vergangenen Jahren.

Europa müsse sich auf zentrale, herausgehobene Fragen konzentrieren und dürfe sich nicht in vielen bürokratischen Kleinigkeiten verzetteln, sagte der bayerische Ministerpräsident vor einer CSU-Vorstandssitzung in München.

„Die EU war nicht immer in Bestform, als es darum ging, die Zuwanderungsfrage als Europa zu beantworten“, erläuterte Seehofer. Die Bevölkerung - und auch er - habe bei vielen Problemen nicht den Eindruck, „dass die EU mit großer Kraft diesen Entwicklungen gegensteuert und Probleme auflöst“.

Seehofer betonte außerdem seine Vorliebe für Volksentscheide und Volksabstimmungen. „Man kann eine solche Grundfrage - Teilhabe der Bevölkerung an den politischen Prozessen - nicht davon abhängig machen, ob eine Wahl oder eine Umfrage gerade mal positiv oder negativ ausgeht“, so Seehofer. Besonders allergisch reagiere er, wenn man sich nach Abstimmungen „mit der Bevölkerung und ihrer angeblichen Unmündigkeit beschäftigt“.

Nach seinem monatelangen Flüchtlings-Streit mit Kanzlerin Angela Merkel wirbt Seehofer bei seiner Parteibasis nun für einen gemeinsamen Unions-Kurs. „Wir suchen jetzt gemeinsame Lösungen für die Zukunft“, sagte Seehofer vor der CSU-Vorstandssitzung in München.

Nach dem Spitzentreffen von CDU und CSU Ende vergangener Woche in Potsdam habe man nun eine „gute Plattform für den Start einer neuen Zeit nach den schwierigen Monaten, die hinter uns liegen“. Beide Seiten seien sich aber einig, dass noch ein schwieriger Weg bevorstehe. „Daran wollen wir keinen Zweifel lassen.“ Die CSU werde weiter sehr wachsam sein - vor allem, wenn Entscheidungen in konkreten Politikbereichen anstünden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Edward Snowden ist mit seinem Versuch gescheitert, sich per Gerichtsbeschluss zusichern zu lassen, dass er bei einer Reise nach Norwegen nicht an die USA ausgeliefert wird.

27.06.2016

Die Türkei hat keine Einwände gegen den geplanten Besuch von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei den Bundeswehrsoldaten auf der Luftwaffenbasis Incirlik.

27.06.2016

Die türkische Regierung stimmt dem Besuch der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei den Bundeswehrsoldaten auf der türkischen Basis Incirlik zu.

27.06.2016
Anzeige