Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Sehnsucht nach tödlichen Drohnen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Sehnsucht nach tödlichen Drohnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:24 24.10.2013
Startbereit: Eine Drohne vom Typ „Heron“ im Feldlager der Bundeswehr in Masar-i-Scharif in Afghanistan. Quelle: dpa
Masar-i-Scharif

Das passte vermutlich nicht so richtig zu dem PR-Termin in Afghanistan, mit dem die Bundeswehr die Notwendigkeit belegen wollte, bewaffnete Drohnen für den Einsatz am Hindukusch anzuschaffen. Mit ihren Drohneneinsätzen in Pakistan würden die US-Militärs möglicherweise „Kriegsverbrechen“ begehen, wetterte gerade erst die Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Immer wieder greifen die US-Kampfjet „Predator“- Drohnen im „Stammesgebiet“ im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet („Afpak“) an, um aus der Luft gezielt mutmaßliche Aufständische oder Terroristen zu liquidieren. Zahlreiche zivile Opfer werden dabei offenbar als unvermeidliche „Kollateralschäden“ akzeptiert.

Die Bundeswehr hat bisher nur drei — geleaste — Aufklärungsdrohnen israelischer Bauart vom Typ „Heron“ im Einsatz. Damit können die Piloten vom Boden aus stundenlang verdächtige Zonen ausspähen. Was sie nicht können: Unmittelbar unterstützend eingreifen, falls sie alliierte oder eigene Kräfte in Gefahr sehen.

„Mit der bewaffneten Drohne können wir zeitgerecht reagieren“, begründet folglich Generalmajor Jörg Vollmer den Wunsch nach eigenen bewaffneten Drohnen, wie ihn auch Wehrminister Thomas de Maizière hegt. Die völkerrechtlich hoch umstrittenen Drohneneinsätze der USA unterminieren de Maizières Versicherungen, „für uns gilt unser Recht und unser Grundgesetz“.

Aber es gilt auch Zeitdruck: Die Afghanistan-Mission endet in einem Jahr, der Abzug läuft längst — wer da noch nachrüsten will, gerät zunehmend in erhöhte Argumentationsnot.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Awo fordert: Bund soll sich beteiligen.

24.10.2013

Wirtschaftsflügel ist strikt gegen höhere Steuern und flächendeckende Löhne.

24.10.2013

Viele Jugendliche machen langjährige Armutserfahrung. Das Kinderhilfswerk Unicef fordert gezieltere Hilfen für Kinder aus armen Familien in Deutschland.

24.10.2013