Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Soldat soll Kameradinnen auf Übungsplatz missbraucht haben
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Soldat soll Kameradinnen auf Übungsplatz missbraucht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 10.11.2017
Auf einem Truppenübungsübungsplatz im Kreis Plön sollen zwei Soldatinnen sexuell missbraucht worden sein. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Kiel/Panker

Auf einem Truppenübungsübungsplatz in Schleswig-Holstein sollen zwei Soldatinnen sexuell missbraucht worden sein. Die Polizei bestätigte entsprechende Medienberichte.

Ein 29 Jahre alter Unteroffizier war in der Nacht zum Freitag in Gewahrsam genommen worden, kam aber wieder auf freien Fuß. „Der Beschuldigte ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, da ein dringender Tatverdacht zurzeit nicht besteht“, teilte der Sprecher der Kieler Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Axel Bieler, mit. „Die Ermittlungen werden fortgesetzt.“

Die Polizei hatte zuvor Medienberichte bestätigt, ein Soldat stehe im Verdacht, auf dem Truppenübungsplatz Todendorf in der Gemeinde Panker an der Ostsee am Donnerstagabend nach einem Trinkgelage zwei Soldatinnen auf ihrem Zimmer sexuell missbraucht zu haben. Alle seien alkoholisiert gewesen. Vor dem Trinkgelage habe es eine Übung gegeben.

Feldjäger hätten den 29-Jährigen nachts festgenommen und der Polizei übergeben, sagte Bieler der Deutschen Presse-Agentur. Die Ermittlungen zum Tatgeschehen lägen jetzt bei der Staatsanwaltschaft. Zu welcher Einheit der Unteroffizier und die beiden Soldatinnen gehören, blieb offen. Die Frauen seien 18 und 22 Jahre alt.

Beim Bundesverteidigungsministerium in Berlin ist der Vorfall bekannt. Unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wollte sich ein Sprecher dazu aber nicht äußern.

Die Bundeswehr gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Im Zuge der öffentlichen Diskussion um mehrere Skandale bei der Bundeswehr hat auch die Zahl der internen Beschwerden über sexuelle Belästigung, rechtsextreme Auswüchse und Fehlverhalten von Vorgesetzten massiv zugenommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Brexit-Verhandlungen sind ins Stocken geraten. Jetzt macht die EU Druck: Sollte London nicht innerhalb von zwei Wochen Fortschritte ermögliche, sollen die Gespräche ausgesetzt werden.

10.11.2017

Für Trump ist es der erste Asien-Pazifik-Gipfel. Der US-Präsident macht deutlich, dass er die Verhältnisse radikal ändern will. Davon profitieren könnte China. Präsident Xi bekommt auch deutlich mehr Applaus.

10.11.2017

Millionen verloren auf dem Hartmannswillerkopf ihr Leben: Jetzt soll eine deutsch-französische Gedenkstätte an die Gräuel des Ersten Weltkriegs erinnern. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der französische Präsident Emanuel Macron trafen sich dazu am Ort des Geschehens. Es war auch ein Bekenntnis zu Europa.

10.11.2017
Anzeige