Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Sonderermittler in Russland-Affäre will Trump befragen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Sonderermittler in Russland-Affäre will Trump befragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 09.01.2018
Auftritt: US-Präsident Donald Trump betritt die Bühne bei einer Veranstaltung in Nashville, Tennessee. Quelle: Andrew Harnik
Washington

In der Russland-Affäre um mögliche Einflussnahme auf die US-Wahl 2016 will Sonderermittler Robert Mueller laut Medienberichten nun auch US-Präsident Donald Trump befragen.

Eine solche Befragung könne bereits in den kommenden Wochen stattfinden, berichtete die „Washington Post“ am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf eine Person aus dem Umfeld des Präsidenten. Demnach wollte sich das Weiße Haus nicht zu dem möglichen Mueller-Interview äußern.

Erst am Samstag hatte Trump bekräftigt, dass es im Wahlkampf keine Absprachen zwischen seinem Lager und Russland gegeben habe. „Es gab keine Zusammenarbeit, kein Verbrechen“, sagte der Republikaner.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Tage sind sie erst in Verhandlungen und schon streiten sich Union und SPD: Die CSU lehnt die Anhebung des Spitzensteuersatzes ab. Und Armin Laschet bringt die Genossen mit einer Indiskretion gegen sich auf.

09.01.2018

Da zeigte sich aber jemand pappesatt angesichts möglicher kritischer Fragen. Thailands Regierungschef Prayuth Chan-och verließ am Montag eine Pressekonferenz, nicht ohne den baff dreinblickenden Journalisten einen Pappkameraden von sich zu hinterlassen. Es war nicht die erste Aktion dieser Art des südostasiatischen Regierungschefs.

09.01.2018

Nach dem Rücktritt ihres Stellvertreters im Zuge eines Skandals um Pornografie- und Belästigungsvorwürfe baut Premierministerin May ihr Kabinett um. Unterdessen sorgen Zahlen über Zugriffsversuche auf Pornos im Parlament für Staunen.

09.01.2018