Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Spahn lockert Regelungen für Beschaffung von Grippeimpfstoff
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Spahn lockert Regelungen für Beschaffung von Grippeimpfstoff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 20.11.2018
Gesundheitsminister Spahn reagiert auf Engpässe bei Grippeimpfstoff: „Jeder, der will, muss sich gegen Grippe impfen lassen können.“ Quelle: dpa
Berlin

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lockert angesichts von Berichten über Grippeimpfstoff-Engpässe unter anderen in Niedersachsen und Sachsen die Vorschriften für die Beschaffung von Impfstoffen. Demnach können die Bundesländer bei regionalem Bedarf erlauben, dass sich Apotheken und Arztpraxen untereinander mit Grippeimpfstoff vorsorgen und dass aus anderen Ländern der Europäischen Union bezogene Impfstoffe in den Apotheken abgegeben werden dürfen.

„Ich freue mich über die hohe Nachfrage nach Grippeimpfungen“, sagte Spahn dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wir gehen davon aus, dass es genug Impfstoff in Deutschland gibt, um diesen Bedarf zu decken.“ Insgesamt seien 15,7 Millionen Dosen verfügbar – eine Million mehr als im vergangenen Jahr. „Allerdings melden mehrere Bundesländer Versorgungsengpässe. Darauf reagieren wir“, so Spahn weiter. „Klar muss sein: Jeder, der will, muss sich gegen Grippe impfen lassen können.“

Hintergrund sind Meldungen über Versorgungsengpässe aus Niedersachsen, Bremen, Saarland, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Damit die betroffenen Bundesländer darauf reagieren können, muss der Bundesgesundheitsminister nach geltendem Recht offiziell den „Versorgungsmangel“ bekannt geben.

Das Robert-Koch-Institut rät insbesondere Menschen über 60, Schwangeren, chronisch Kranken und medizinischem Personal zu einer Grippeimpfung.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Bundesregierung gehen die Vorbereitungen für das Fachkräftezuwanderungsgesetz in die nächste Runde. Noch vor Weihnachten soll das Kabinett grünes Licht geben. Die Pläne markieren einen überfälligen Paradigmenwechsel, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

20.11.2018

Die Stickoxid-Belastung ist an zwei Straßen im Hamburg trotz Diesel-Fahrverboten deutlich erhöht. Ein Vergleich der Werte im Oktober 2017 und Oktober 2018 zeigt einem Bericht zufolge einen Anstieg von 23 Prozent auf. Die Umweltbehörde bezeichnet den Vergleich als unseriös.

20.11.2018

Beruhen Diesel-Fahrverbote auf verzerrten Daten? Bundesverkehrsminister Scheuer ist verärgert über die Platzierung von Stickoxid-Messstationen in Deutschlands Städten. Eine Überprüfung soll weitere Diesel-Fahrverbote verhindern – doch einige Länder stellen sich quer.

22.11.2018