Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Staatsanwaltschaft: Noch unklar, ob Granate scharf war
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Staatsanwaltschaft: Noch unklar, ob Granate scharf war
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 29.01.2016
Anzeige
Villingen-Schwenningen

Nach dem Anschlag mit einer Handgranate auf eine Flüchtlingsunterkunft untersuchen die Ermittler, ob die Kriegswaffe einen Zünder hatte und damit tatsächlich scharf war. Es stehe fest, dass sie mit Sprengstoff gefüllt war, sagte Johannes-Georg Roth, Leiter der Staatsanwaltschaft Konstanz. In der Nacht war die Handgranate auf das Gelände der Erstaufnahmestelle im Schwarzwald-Baar-Kreis geworfen worden. Die Granate explodierte jedoch nicht. Menschen kamen nicht zu Schaden. Sie war bei einem Container des Sicherheitsdienstes gefunden worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi hat eindringlich vor einem Scheitern der Schengen-Vereinbarungen für offenen Binnengrenzen in der EU wegen der Flüchtlingskrise gewarnt.

29.01.2016

Deutschland und Italien wollen in der Flüchtlingskrise noch stärker als bisher im Kampf gegen Schlepperbanden kooperieren.

29.01.2016

Der Angriff auf das Flüchtlingsheim im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen ist bundesweit der erste Fall, bei dem Sprengstoff zum Einsatz kam.

29.01.2016
Anzeige