Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Staatseinnahmen wachsen nicht mehr so stark
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Staatseinnahmen wachsen nicht mehr so stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 25.10.2018
Berlin

Angesichts von weltweit zunehmenden Krisensignalen steigen die Staatseinnahmen nicht mehr so stark wie zuletzt. Bund, Länder und Kommunen können bis zum Jahr 2022 aber mit 6,7 Milliarden Euro mehr an Steuereinnahmen rechnen, als bei der letzten Steuerschätzung im Mai vorhergesagt. Finanzminister Olaf Scholz stellte die Zahlen des Arbeitskreises Steuerschätzung vor. Einige der zusätzlichen Mittel sollen in die Forschungsförderung fließen. Forderungen nach einer großen Steuerreform oder einer kompletten Abschaffung des Solidaritätsbeitrags erteilte Scholz eine Absage.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat das EU-Parlament einen europaweiten Waffen-Exportstopp nach Saudi-Arabien gefordert.

25.10.2018

Seit den Briefbomben-Attacken diskutieren die USA, ob aggressive politische Sprache zu realer Gewalt führen kann. Der Vorsitzende der Gesellschaft für Deutsche Sprache hält das auch in Deutschland für möglich.

26.10.2018

Naht das Ende von „Olaf im Glück“? Bisher war Finanzminister Scholz auf Rosen gebettet, die Einnahmen sprudelten. Doch die neue Schätzung der Staatseinnahmen fällt nun deutlich nüchterner aus. Das hat aus Sicht des Vizekanzlers auch Folgen für eine etwaige Steuerreform.

25.10.2018