Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Städte- und Gemeindebund für Alterstests bei der Einreise
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Städte- und Gemeindebund für Alterstests bei der Einreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 03.01.2018
Ein Röntgenbild mit der linken Hand eines jungen Menschen im Alter zwischen 16 und 19 Jahren. Über die radiologische Untersuchung des Handwurzelknochens und der Hand lässt sich das Alter eines Menschen bestimmen. Quelle: Felix Kästle
Anzeige
Berlin

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert Alterstests für junge Flüchtlinge schon bei der Einreise: „Ich glaube nicht, dass es eine kommunale Aufgabe der Jugendämter ist, zu schauen, ist der jetzt 17 oder 27. Das muss bei der Einreise geklärt werden“.

Solange das Alter unklar sei, müssten die Betreffenden in Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg dem MDR.

Über das Thema ist eine Debatte entbrannt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will, dass künftig unter Aufsicht der Jugendämter „in allen Fällen, in denen kein offizielles und echtes Dokument vorgelegt werden kann, auf anderem Weg, soweit geboten auch durch ärztliche Untersuchung, das Alter festgestellt werden muss“.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hatte zuvor erklärt, das Röntgen des Handgelenks ohne medizinische Notwendigkeit sei „ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit“.

Landsberg verwies auf eine andere Methode, einen sogenannten Handscanner. Zwar lasse sich auch damit nicht das genaue Alter ermitteln - man wisse aber schon, ob jemand 16 oder 25 sei. „Und dafür muss die Rechtsgrundlage entsprechend geschaffen werden.“ Den Kommunen entstehen für die Unterbringung und Versorgung minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge deutlich höhere Kosten als bei erwachsenen Asylbewerbern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Abgelehnte oder straffällig gewordene Asylbewerber müssten „zügig in ihre Heimatländer zurückgeführt werden“. Das fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und sieht sich durch die aktuelle Studie zur Flüchtlingskriminalität bestätigt.

03.01.2018

Die Lage in Teheran spitzt sich zu. Doch mehr als diplomatische Bitten kann die Europäische Union nicht an die iranische Führung richten. Zu viel steht auf dem Spiel.

03.01.2018

Nach einem Jahr der Konfrontation mit Europa schlägt die türkische Regierung wieder freundliche Töne an. Erdogan umschmeichelt vor allem Frankreich und Deutschland. Doch die Streitthemen sollten damit nicht so leicht vom Tisch sein.

03.01.2018
Anzeige