Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Städtebund fordert Wohnungsreserve für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Städtebund fordert Wohnungsreserve für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 09.07.2017
Ein Mann blickt aus einem Fenster im elften Stock eines Hochhauses. Quelle: Britta Pedersen/illustration
Anzeige
Berlin

Deutschland sollte sich nach Ansicht des Deutschen Städte- und Gemeindebundes für eine mögliche erneute Erhöhung der Flüchtlingszahlen wappnen und eine Wohnraumreserve vorhalten.

„Nach wie vor kommen rund 200 000 Flüchtlinge pro Jahr nach Deutschland und niemand kann mit Sicherheit vorhersagen, ob die Zahlen nicht wieder deutlich ansteigen“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der „Welt am Sonntag“. „Damit sich dramatische Engpässe bei der Unterbringung wie im Jahr 2015 nicht wiederholen, müssen Unterbringungsmöglichkeiten vorgehalten werden“, verlangte er.

Bund und Länder müssten genau erfassen, wo die Kommunen wie viele Plätze welcher Art in Reserve halten müssten. Zahlen müsse der Bund, denn es handele sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 seien bis zu 1200 Sporthallen als Notunterkünfte genutzt worden, sagte Heinz-Peter Meidinger, Chef des Deutschen Philologenverbandes, der Zeitung. In vielen Städten wurden damals auch hastig Containerwohnanlagen eingerichtet. Seit der Schließung der Fluchtroute über den Balkan 2016 und das EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei ist die Zahl der Ankommenden stark gesunken. Die provisorischen Unterkünfte wurden inzwischen vielfach wieder abgebaut und auch die meisten Turnhallen geräumt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem G-20-Gipfel in Hamburg ziehen die Polizei, Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz, Innensenator Andy Grote, Polizeipräsident Ralf Martin Meyer und G-20-Einsatzleiter Hartmut Dudde Bilanz: Die Gewalt hat "eine Dimension angenommen, die wir bis dahin nicht kannten".

09.07.2017

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich am Sonntag an der Seite von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz selbst ein Bild von der Lage in der Elbmetropole gemacht. Er verteidigte das Sicherheitskonzept des G-20-Gipfels.

09.07.2017

Die blutigen Auseinandersetzungen rund um den G-20-Gipfel in Hamburg trieb die Einsatzkräfte an ihre Grenzen. Die Gewerkschaft der Polizei übt nun mit einem Foto bei Facebook massive Kritik.

09.07.2017
Anzeige