Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Steinmeier: „Trauriger Tag für Europa und Großbritannien“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Steinmeier: „Trauriger Tag für Europa und Großbritannien“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 24.06.2016
Anzeige
Berlin

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich enttäuscht über den Ausgang des Brexit-Referendums geäußert. „Die Nachrichten aus Großbritannien sind wahrlich ernüchternd“, sagte Steinmeier in Berlin.

„Es sieht nach einem traurigen Tag für Europa und für Großbritannien aus.“, so Steinmeier weiter.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will aus dem Brexit das Beste für Europa machen. Nach dem „schwarzen Freitag“ müsse nach vorne geschaut werden: „Was jetzt in EU zählt: Mut statt Depression, junge Generation in Großbritannien nicht allein lassen“, twitterte der SPD-Politiker.

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) rief dazu auf, die Entscheidung der Briten zu respektieren: „Wir brauchen ein besseres Europa, das sich mehr den Menschen zuwendet.“ SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel erklärte: „Unfassbar dieses Ergebnis! Ein Desaster für Großbritannien und Europa.“

Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff, macht den britischen Regierungschef David Cameron persönlich für den Ausgang des Brexit-Referendums verantwortlich. „Man kann nicht zehn Jahre lang auf Europa herumhacken und dann darauf hoffen, in sechs Wochen alles zu drehen. Die Wähler haben ein Gespür dafür“, sagte der FDP-Politiker am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“.

Lambsdorff schlug einen „großen Reformkongress“ für die Europäische Union vor. „Wir müssen einen Neustart für Europa organisieren. Ein Konvent muss her, der sich nicht nur auf Brüssel beschränkt, sondern die Bürger mit einbezieht.“ Für die EU sei der Abschied von Großbritannien ein „schwerer Verlust“. Das europäische Projekt sei aber nicht gescheitert.

Der europäische Grünen-Chef Reinhard Bütikofer erwartet nach dem Brexit-Referendum eine drastische Verschärfung der ohnehin schon schwierigen Lage der EU. „Der 23. Juni wird als tiefschwarzer Tag in die Geschichte Europas eingehen“, sagte der EU-Abgeordnete der Deutschen Presse-Agentur. Die populistische Anfechtung werde weitergehen und nur überwunden werden, wenn Europa schnell konkrete Ergebnisse liefere.

Das Nein der Briten zu Europa löst bei der Co-Fraktionschefin der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms, Bestürzung aus. „Für mich ist das wirklich ein sehr trauriger Tag, und mir ist den ganzen Morgen zum Heulen zumute gewesen“, sagte Harms am Freitag der Deutschen Presse-Agentur im Brüsseler Europaparlament.

Nun sei die Aufarbeitung des Abstimmungsergebnisses entscheidend. Den Spitzen des Europäischen Parlaments und der Brüsseler Institutionen sowie den EU-Abgeordneten stelle sich die Frage, warum die Briten beim Volksentscheid nicht überzeugt werden konnten.

Der SPD-Europaabgeordnete Udo Bullmann geht davon aus, dass die Briten den Austritt aus der EU bitter bereuen werden. „Europa wird durch den Brexit geschwächt, aber die schwerste Last werden Bürgerinnen und Bürger in Großbritannien zu tragen haben“, sagte der Vorsitzende der Europa-SPD der dpa.

„Schätzungen gehen davon aus, dass dem britischen Durchschnittshaushalt jährlich Tausende Pfund an Einkommen verloren gehen, wenn Großbritannien den Zugang zum europäischen Binnenmarkt verliert.“ Dass solche EU-Privilegien weiterhin zum Null-Tarif genutzt werden könnten, sei „schlichtweg nicht vorstellbar“.

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten forderte Bullmann auf, aus dem Ausgang des Referendums Konsequenzen zu ziehen. „Europa muss liefern, mit mehr Wachstum und Beschäftigung“, sagte er. „Die Europäische Union muss sich jetzt dringend eine wirkliche Reformagenda geben.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt, lediglich 48,1 Prozent für den Verbleib.

24.06.2016

Der Chef der rechtspopulistischen niederländischen Partei für die Freiheit, Geert Wilders, hat nach der britischen Volksabstimmung ein EU-Referendum auch in seinem Land gefordert.

25.06.2016

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, erwartet nach dem Referendum für einen Brexit einen schnellen Beginn der Trennungsverhandlungen zwischen Großbritannien und der EU.

24.06.2016
Anzeige