Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Steinmeier für „Haltsignale“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Steinmeier für „Haltsignale“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 24.07.2017

Bundespräsident Frank- Walter Steinmeier hat die schärfere Politik der Bundesregierung gegenüber der Türkei begrüßt und Staatschef Recep Tayyip Erdogan scharf kritisiert. „Viele, die auch in diesem Staat kooperativ auch mit ihm und seiner Partei in den letzten Jahren gearbeitet haben, werden jetzt verfolgt, werden ins Gefängnis gesteckt, werden mundtot gemacht. Und das können wir nicht hinnehmen“, sagte Steinmeier im ZDF-Sommerinterview. „Das ist auch eine Frage der Selbstachtung unseres Landes, finde ich, hier deutliche Haltsignale zu senden.“

Steinmeier begrüßte den offenen Brief von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) an die in Deutschland lebenden Türken. Er könne sich vorstellen, dass bei den drei Millionen Deutschtürken der Schmerz am allergrößten sei, wenn sie beobachteten, dass die von vielen Menschen gebauten Brücken nun von Ankara abgerissen würden. „Das ist wirklich bitter und deswegen war ein Wort an die türkischstämmige Bevölkerung nötig“, sagte Steinmeier in dem Interview, das das ZDF heute sendet.

Gabriel hatte zuvor den hier lebenden Türken die Wertschätzung Deutschlands versichert. „Sie, die türkischstämmigen Menschen in Deutschland, gehören zu uns – ob mit oder ohne deutschen Pass“, schrieb der SPD-Politiker in einem gestern auf deutsch und türkisch verbreiteten offenen Brief. Gabriel betonte mit Blick auf die Neuausrichtung der Türkei-Politik: „Nichts davon richtet sich gegen die Menschen in der Türkei und unsere Mitbürger mit türkischen Wurzeln in Deutschland.“

CSU-Chef Horst Seehofer und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz forderten wegen des autoritären Kurses der Türkei weiteren finanziellen Druck. Beide mahnten Kürzungen etwa bei EU-Hilfen für Ankara an.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wirbel um eine unverhüllte Frau im Netz wirft Schlaglicht auf reaktionäres Saudi-Arabien im Umbruch.

24.07.2017

Linda W. soll für den IS gekämpft haben und wurde in einem Tunnelsystem nahe der Stadt Mossul gestellt.

24.07.2017

Die SPD könnte mit „Gerechtigkeit“ punkten – aber die umworbenen Arbeiter sind zur AfD abgewandert. Und: Ihre Wähler sind ganz wie die der Union.

24.07.2017
Anzeige