Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Steinmeier schließt Wechsel nach Brandenburg aus
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Steinmeier schließt Wechsel nach Brandenburg aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 05.07.2013
Der SPD-Fraktionsvorsitzende, Frank-Walter Steinmeier, will in der Bundespolitik bleiben Foto: Jan-Philipp Strobel
Anzeige
Potsdam

„Mein Platz ist in der Bundespolitik“, sagte er am Samstag in Potsdam. Zuvor hatte er dies bereits der „Bild am Sonntag“ gesagt. „Das wird bis zum 22. September so sein und danach auch“, betonte er mit Blick auf den Termin zur Bundestagswahl. Steinmeier tritt im Wahlkreis 61 (Havelland, Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming, Brandenburg/Havel) an, als Spitzenkandidat der Landes-SPD.

Nachdem Platzeck vor kurzem einen leichten Schlaganfall erlitten hatte, war über einen möglichen Nachfolger spekuliert worden. Immer wieder fiel auch Steinmeiers Name. Dieser sprach am Rande eines Marktbesuchs in Brandenburgs Landeshauptstadt von einer „erfundenen Nachfolge-Diskussion, bei der offensichtlich ein paar Journalisten Neigungen hatten, einen Stein ins Wasser zu werfen“. 

„Ich bin froh darüber, dass Matthias Platzeck wieder an Bord ist, sich wohlfühlt und seine Arbeit wiederaufgenommen hat. Damit stellt sich keine Nachfolgefrage“, betonte Steinmeier. Er wollte den Regierungschef noch im Laufe des Samstags zu einem Gespräch treffen.

Platzeck war zehn Tage nach der Erkrankung wieder an seinen Schreibtisch zurückgekehrt. Vor der Presse bekräftigte der 59-Jährige, seine Aufgaben auch künftig uneingeschränkt wahrnehmen zu wollen, dies werde er aber von seinem Gesundheitszustand abhängig machen. Steinmeier zeigte sich optimistisch, dass Platzeck wieder gesunde und dann voll einsatzfähig sei.

Platzeck hatte bei seiner Rückkehr ins Amt wiederholt, er werde 2014 noch einmal als Spitzenkandidat zur Landtagswahl antreten, wenn es seine Partei wolle und es seine Gesundheit zulasse.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht auf das neue EU-Mitgliedsland Kroatien noch viel Reformarbeit zukommen. Gerade im Bereich der Rechtssicherheit und der Korruptionsbekämpfung seien noch viele weitere Schritte zu gehen, sagte Merkel in einem Podcast.

29.06.2013

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, hat sich dafür ausgesprochen, das befristete Arbeitsverbot für Asylbewerber stärker zu lockern.

29.06.2013

Bei den EU-Beamten wird der Rotstift angesetzt: Mit einem Sparpaket wollen die Brüsseler Institutionen bis zum Jahr 2020 rund 2,7 Milliarden Euro einsparen. Das haben Vertreter von EU-Staaten, Parlament und EU-Kommission vereinbart.

05.07.2013
Anzeige