Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Steinmeier würdigt Einsatz für Demokratie
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Steinmeier würdigt Einsatz für Demokratie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 09.01.2018
Die Mitglieder der Bundesregierung beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue in Berlin. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seinem Neujahrsempfang die Stärke der Demokratie hervorgehoben - auch in Zeiten einer schwierigen Regierungsbildung.

„Alle Blicke richten sich auf die Parteien und ihre Spitzenvertreter. Alle fragen sich, wie es nun weitergehen kann und soll - und das völlig zu Recht“, sagte Steinmeier an diesem Dienstag im Schloss Bellevue. Aber festzuhalten sei: „Unsere Demokratie ist stark, auch in politisch schwierigen Zeiten.“

Zu dem Empfang waren Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und viele Mitglieder ihres Kabinetts ebenso erschienen wie Spitzenvertreter der Parteien aus Bund und Ländern. Nicht dabei waren die Bundespartei- und Fraktionschefs der AfD, obwohl sie, wie es aus dem Präsidialamt hieß, eingeladen waren. Unter den Gästen waren auch über 70 ehrenamtlich tätige Bürger, denen Steinmeier für ihren Einsatz dankte. Viele von ihnen sind in der Flüchtlingshilfe engagiert.

Die Demokratie sei stark, „weil es unzählige Menschen gibt, die sich auf vielfältige Weise für das Gemeinwesen engagieren, auch jenseits der Hauptstadt und abseits des Scheinwerferlichts“, sagte Steinmeier laut Redemanuskript. Viele Ehrenamtliche böten als erste antidemokratischem Denken, Hass und Gewalt die Stirn - „etwa dann, wenn Politiker und demokratische Verfahren verächtlich gemacht werden, wenn Menschen beleidigt, bedroht oder ausgegrenzt werden, wenn aggressiver Nationalismus und religiöser Fanatismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus ihr böses Gesicht zeigen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Rücktritt des britischen Nordirland-Ministers James Brokenshire fehlt der Vermittler im Regierungskonflikt von Belfast. Seit exakt einem Jahr stocken die Vermittlungsgespräche zwischen der pro-britischen DUP und der katholischen Sinn Fein. Nordirland erweist sich als Pulverfass für Großbritannien und den anstehenden Brexit.

09.01.2018

Gleich nach der Schule zur Bundeswehr: Noch nie gab es so viele minderjährige Rekruten wie im vergangenen Jahr. Vor allem die Zahl junger Soldatinnen ist massiv gestiegen. Das ist möglicherweise auch auf hippe Werbekampagnen der Bundeswehr zurückzuführen.

09.01.2018

Kinder und Betrunkene sagen immer die Wahrheit, meint ein altes Sprichwort. In Israel sorgte nun eine Ton-Aufnahme des offenbar angetrunkenen Sohns von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu für Wirbel. Der 26-Jährige plauderte über einen Wirtschaftsdeal des Vaters und gibt sich nach der Bekanntgabe kleinlaut. Er habe nur gewitzelt.

09.01.2018
Anzeige