Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Steuerreform: US-Repräsentantenhaus muss erneut abstimmen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Steuerreform: US-Repräsentantenhaus muss erneut abstimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 19.12.2017
Der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Paul Ryan, spricht im Kapitol in Washington zu Pressevertretern. Quelle: Jacquelyn Martin
Anzeige
Washington

Die Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über die Steuerreform der US-Republikaner muss wiederholt werden. Das berichtete die Nachrichtenagentur „Bloomberg“ und berief sich dabei auf den Fraktionsvorsitzenden der Republikaner, Kevin McCarthy.

Hintergrund ist, dass mehrere Passagen des vom Repräsentantenhaus bereits verabschiedeten Gesetzentwurfs gegen Verfahrensregeln des Senats verstoßen. Der Senat wollte dennoch an seiner Abstimmung am Dienstag festhalten.

Im Mittelpunkt des 500 Seiten starken Papiers steht eine massive Senkung der Ertragssteuer für Unternehmen von bisher 35 auf 21 Prozent. Auch die meisten übrigen Steuerzahler können davon ausgehen, dass sie zumindest vorübergehend weniger Geld an den Fiskus abführen müssen. Allerdings profitieren die Reichen entgegen den Erklärungen von Präsident Donald Trump deutlich stärker als die Ärmeren und die Mittelschicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über die Steuerreform der US-Republikaner muss wiederholt werden.

19.12.2017

Willkürliche Verfahren, ungleiche Abinoten, ewig lange Wartezeiten. Das Bundesverfassungsgericht hält die Vergabe von Medizinstudienplätzen für teilweise verfassungswidrig und mahnt Reformen an. Am Grundproblem wird das jedoch wenig ändern.

19.12.2017

Das US-Repräsentantenhaus hat die Steuerreform der Republikaner verabschiedet. 227 Abgeordnete votierten für den Entwurf, 203 waren dagegen.

19.12.2017
Anzeige