Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Steuerzahlerbund: Erst ab Montag arbeiten Deutsche für sich selbst

Berlin Steuerzahlerbund: Erst ab Montag arbeiten Deutsche für sich selbst

Erst von diesem Montag an arbeiten die Bundesbürger nach einer neuen Studie für dieses Jahr in die eigene Tasche.

Voriger Artikel
Steinmeier: USA müssen Ausspähstopp klar zusichern
Nächster Artikel
Steuerzahlerbund: Erst ab Montag arbeiten Deutsche für sich selbst

Montag ist der sogenannte Steuerzahler-Gedenktag: Ab diesem Tag wirtschaften Deutschlands Steuerzahler laut Steuerzahlerbund in die eigene Tasche. Symbolfoto: Achim Scheidemann

Berlin. Erst von diesem Montag an arbeiten die Bundesbürger nach einer neuen Studie für dieses Jahr in die eigene Tasche. Nach Zahlen des Steuerzahlerbundes ging - rein rechnerisch - die bisherige Arbeitsleistung des Jahres 2013 komplett für Steuern und Sozialabgaben drauf.

Demnach bleibt erst vom 8. Juli an von Lohn und Gehalt etwas übrig. Im Durchschnitt muss jeder Bundesbürger nach diesen Berechnungen 51,6 Prozent seines Verdienstes abführen.

Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, kritisierte, dass die von der schwarz-gelben Koalition zu Beginn ihrer Regierungszeit versprochene Entlastung „nicht geglückt“ sei. „Uns bleibt weniger als die Hälfte von dem Geld, das wir verdienen“, sagte Holznagel der Deutschen Presse-Agentur dpa. „Im Großen und Ganzen ist die Belastung in Deutschland genau so hoch wie 2009.“

Der Steuerzahlerbund ermittelt jedes Jahr einen solchen Stichtag. 2012 fiel er ebenfalls auf den 8. Juli. Weil das vergangene Jahr jedoch ein Schaltjahr war, arbeitete man effektiv einen Tag länger für die öffentlichen Kassen. Die höchste Belastung war nach Angaben des Steuerzahlerbundes in den Jahren 1999 (54,5 Prozent) und 2000 (54,7 Prozent).

An der Berechnungsmethode gibt es allerdings Kritik. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) wies am Samstag darauf hin, dass der eigentliche Stichtag in diesem Jahr schon am 13. Juni und somit deutlich früher gewesen sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Die CDU sollte nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther die Hälfte ihrer Führungsposten mit Frauen besetzen. Richtig so?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr