Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Stockholm trotzt der Angst
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Stockholm trotzt der Angst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 08.04.2017
Blumen für die Opfer: Eine Frau setzt nahe des Tatortes ein Zeichen ihres Mitgefühls. Quelle: Foto: Markus Schreiber/dpa

. Am Tag nach dem mutmaßlichen Terroranschlag in Stockholm liegen noch immer orangefarbene Rettungsdecken auf dem Asphalt. Gerüste und Absperrbänder der Polizei umschließen den Tatort auf der belebten Einkaufsstraße Drottninggatan, an dem ein Lastwagen am Freitagnachmittag in eine Menschenmenge raste und mindestens vier Menschen tötete.

Einen Tag nach der Todesfahrt überwiegt Widerstand die Trauer – Ein Verdächtiger sitzt in Haft.

Auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder zu Freunden bleiben gestern entlang der Absperrungen zahlreiche Menschen stehen. Viele sind gekommen, um besser zu verstehen, was in ihrer Stadt passiert ist. In Gesprächen mit den Hauptstädtern ist Trauer zu spüren – aber auch Stolz auf den Zusammenhalt in ihrer Stadt, und viel Trotz. „Wir sollten hier eine große Party veranstalten, um zu zeigen, dass wir keine Angst haben“, sagt ein Obstverkäufer.

Als der Lkw am Freitag über die Shoppingmeile raste, stand der gebürtige Türke gerade an seinem Stand auf dem Platz Hötorget, ganz in der Nähe. „Wir sind los, ohne einzupacken“, sagt er jetzt. Kurz nach dem Anschlag flüchteten die Menschen panisch vom Tatort, nun geht hier alles schon wieder ganz ruhig zu.

Hunderte sind gekommen, um Solidarität mit den Opfern zu zeigen. „Sie dürfen uns unser Stockholm nicht wegnehmen!“, schreibt ein Nutzer auf Twitter. Ein Journalist der Zeitung „Dagens Nyheter“ warnt die Täter: „Stockholm zwingt ihr nicht in die Knie.“ Spaziergänger rund um die Drottninggatan klopfen den Wache haltenden Polizisten anerkennend auf die Schulter: „Danke.“ Und: „Gute Arbeit.“ „Es fühlt sich unwirklich an, wie in einem Film“, sagt eine Stockholmerin, die mit ihren Hunden in der Innenstadt spazieren geht, dem schwedischen Fernsehen.

Ein bis kurz vor 15 Uhr ganz normaler Freitagnachmittag hatte sich für die Hauptstädter in einen Alptraum verwandelt. „Ich denke an die Menschen, die durch Stockholm gehen, sich sicher auf das Wochenende freuen, darauf, Familie zu treffen und zusammen zu sein. Völlig unwissend. Und plötzlich verändert sich das Leben“, sagt Regierungschef Stefan Löfven.

Wie in Nizza und Berlin hat der Täter mit vergleichsweise einfachen Mitteln viel Leid über Unschuldige gebracht. Betroffen blickt der tunesischstämmige Taxifahrer Muhammed auf das Kaufhaus Åhléns, in dessen Schaufenster der Lkw zum Stehen gekommen war. „Ich komme aus einem Land, das drei große Terrorangriffe erlebt hat“, sagt er. „Das hier ist schrecklich.“

Polizeitechniker in weißen Anzügen untersuchen den Tatort. Den gekaperten Lastwagen einer Brauerei haben die Ermittler abschleppen lassen. „Todesmaschinen auf vier Rädern“, nennt die dänische Zeitung „Politiken“ die Fahrzeuge, die Attentäter an öffentlichen Plätzen in Menschenmengen steuern.

Dass so etwas „im friedlichen Skandinavien“ passieren könnte, hätte sie nicht gedacht, sagt die Dänin Charlotte Belacel. In London, wo sie lebe, sei man immer auf der Hut. Als der Lkw in das Kaufhaus raste, aß sie dort gerade mit ihren zwei Schwestern und ihrer Mutter. „Wir haben Krach gehört, und meine Schwester hat gesagt: Wir müssen hier raus“, sagt Belacel, die eine Rose an der Drottninggatan niederlegt. Noch am Freitag nimmt die Polizei einen 39-jährigen Usbeken fest, verdächtigt ihn des Terrors. Ob er aus Sympathie für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehandelt habe, untersuchen die Ermittler noch. „Nichts besagt, dass wir die falsche Person festgenommen haben“, sagt Reichspolizeichef Dan Eliasson. Man könne aber noch nicht ausschließen, dass mehrere Menschen an der Tat beteiligt gewesen seien. Knapp 24 Stunden nach dem Anschlag setzt die Polizei ihr Bild wie ein Mosaik zusammen. Was genau hinter der Tat steckt, ist noch unklar. Auf die Frage nach einem terroristischen Motiv sagt Staatsanwalt Hans Ihrman: „Viel spricht zum jetzigen Zeitpunkt dafür.“

Schweden kontrolliert vorerst alle Ausreisenden an seinen Grenzen. Anders Thornberg von der Sicherheitspolizei sagt, seine Leute würden bei den Ermittlungen von nationalen und internationalen Behörden unterstützt. Es gehe auch darum, weitere Attentate zu verhindern. In Schweden sind mehr Polizisten auf den Straßen unterwegs. „Es wäre nicht menschlich, keine Angst zu haben, aber das Leben muss bald wieder zur Normalität zurückkehren“, sagt Innenminister Anders Ygeman. Der mutmaßliche Terroranschlag wird seine Spuren auch in der politischen Debatte hinterlassen, da sind sich Kommentatoren am Tag nach der Tat sicher.

Nächstes Jahr wird in Schweden ein neues Parlament gewählt. Bandenfehden und tödlichen Schießereien haben bei manchen in jüngster Zeit ein stärkeres Gefühl der Unsicherheit ausgelöst. Die Themen Kriminalität und Sicherheit dürften im Wahlkampf auf der Agenda weit oben stehen.

Kronprinzessin am Tatort

Schwedens Kronprinzessin Victoria (39) und ihr Mann Prinz Daniel (43) hat in Stockholm nahe Tatorts Rosen niedergelegt. „Ich fühle große Trauer und Leere. Aber ich fühle trotzdem eine Stärke, denn die Gesellschaft hat mit enormer Kraft gezeigt, dass wir uns dem hier entgegensetzen“, sagte sie.  Auf die Frage eines Reporters, wie das Land durch diese schwere Zeit kommen solle, antwortete Victoria demnach: „Zusammen.“

Zuvor hatte ihre jüngere Schwester Prinzessin Madeleine (34) auf Facebook geschrieben: „Meine Gedanken sind bei meinem geliebten Stockholm und den Betroffenen und ihren Familien.“

Madeleine lebt mit ihrem Mann Chris O'Neill und ihren beiden Kindern in London.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Könnten die USA die Bündnis-Partner in den Konflikt ziehen? In der Zentrale in Brüssel hält man sich bislang bedeckt.

08.04.2017

Der Luftschlag war im „vitalen Interesse der nationalen Sicherheit“: Mit diesen Worten hat US-Präsident Donald Trump gegenüber dem Kongress den Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt gerechtfertigt. Und er kündigte an: „Die USA werden zusätzliche Schritte ergreifen, so wie es nötig und angemessen ist.“

08.04.2017
Politik im Rest der Welt Baskische Separatisten - ETA gibt Waffen ab

Ihrem bewaffneten Kampf fielen in den vergangenen Jahrzehnten mehr als 800 Menschen zum Opfer. Seit fast sechs Jahren ist es still geworden um die ETA. Nun nennt sie den Behörden ihre Waffenverstecke – für manche ist das ein Anlass zum Feiern.

08.04.2017
Anzeige