Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Streit bei Pegida: Angeblich Redeverbot für Festerling
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Streit bei Pegida: Angeblich Redeverbot für Festerling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 16.06.2016
Anzeige
Dresden

Bei Pegida in Dresden gibt es einen Streit in der Führung. Angeblich wurde der bisherigen Frontfrau des islam- und fremdenfeindlichen Bündnisses, Tatjana Festerling, ein Redeverbot bei den montäglichen Kundgebungen erteilt.

Die 52-Jährige ist dort seit Wochen nicht mehr aufgetreten. Auf die Frage nach dem Grund sagte sie der Deutschen Presse-Agentur: „Das sollten Sie Herrn Bachmann fragen.“

Edwin Wagenveld - ein Pegida-Aktivist der ersten Stunde - schrieb bei Facebook von einem Redeverbot für Festerling und einer „Tirade aus Lügen, Unterstellungen und Verleumdungen“ mit dem Ziel, „sie als spaltende Selbstdarstellerin fertig zu machen“.

Ohne Festerling beim Namen zu nennen, hatte Pegida-Chef Lutz Bachmann am Dienstagabend bei Facebook mitgeteilt: „Ich halte es wie beim letzten Mal, als das gleiche Symptom bei der ersten Frau bei Pegida auftrat.“ Dies ist eine Anspielung auf Katrin Oertel, die nach Bekanntwerden rassistischer und hetzerischer Facebook-Posts Bachmanns und dessen Weigerung, sich deshalb aus der Führungsriege zurückzuziehen, im Januar 2015 Pegida zusammen mit weiteren Mitgliedern des Organisationsteams verlassen hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um die Einstufung von Marokko, Algerien und Tunesien als sichere Herkunftsländer setzt das schwarz-grün regierte Hessen auf einen Kompromiss.

15.06.2016

Kanzlerin Angela Merkel hat den Georgiern Hoffnung auf eine baldige Aufhebung der Visumspflicht für den Schengen-Raum gemacht.

15.06.2016

Die Vorwahlen in den US sind zu Ende. Hillary Clinton setzte nach 56 Abstimmungen mit einem Sieg in Washington den Schlusspunkt. Jetzt müssen nur noch die Parteitag über die Kandidaturen entscheiden.

16.06.2016
Anzeige