Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Studie: Immer mehr Alleinerziehende rutschen unter Armutsgrenze
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Studie: Immer mehr Alleinerziehende rutschen unter Armutsgrenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 06.07.2016
Anzeige
Gütersloh

Den etwa 2,3 Millionen Kindern von Alleinerziehenden in Deutschland droht deutlich häufiger Armut als Kindern in Paarfamilien. Wie eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt, sind mehr als ein Drittel aller Alleinerziehenden auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen. Auch muss eine wachsende Zahl Alleinerziehender mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens auskommen und gilt daher als armutsgefährdet. Als einen Grund für die Gefahr in der Armutsfalle zu landen, werden ausbleibende Unterhaltszahlungen genannt - nur eine von vier Familien bekomme, was ihr zustehe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht sieht die Chance gewachsen, dass das EU-Handelsabkommen mit Kanada (Ceta) noch gestoppt wird.

06.07.2016

Donald Trump hat Hillary Clinton für ihr Verhalten als US-Außenministerin scharf kritisiert. Jetzt sei bewiesen, dass sie gelogen habe.

06.07.2016

Der neue BND-Präsident Bruno Kahl wird heute offiziell ins Amt eingeführt. Bei der Zeremonie im Kanzleramt dürfte sich der 53-jährige Spitzen-Ministerialbeamte erstmals ...

06.07.2016
Anzeige