Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Forscher: Arbeitsmarkt braucht jährlich Hundertausende Zuwanderer
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Forscher: Arbeitsmarkt braucht jährlich Hundertausende Zuwanderer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 12.02.2019
Eine neue Studie kommt zu dem Schluss: Der deutsche Arbeitsmarkt braucht Zuwanderung aus Nicht-EU Quelle: Sven Hoppe/dpa
Gütersloh

Der deutsche Arbeitsmarkt braucht einer Studie zufolge mittel- und langfristig jedes Jahr mindestens 260.000 Zuwanderer. Das Angebot an Arbeitskräften werde angesichts der alternden Gesellschaft ohne Migration bis zum Jahr 2060 um rund 16 Millionen Personen - also um fast ein Drittel - massiv schrumpfen. Das prognostiziert eine Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, die am Dienstag in Gütersloh veröffentlicht wurde.

Die Einwanderung aus anderen EU-Ländern werde im Vergleich zu den vergangenen Jahren künftig abnehmen. Denn Wirtschaftskraft und Lebensqualität näherten sich voraussichtlich allmählich an und der Reiz sinke, einen Job in Deutschland zu suchen.

Folglich komme der Zuwanderung aus außereuropäischen Drittstaaten eine wachsende Bedeutung zu. Das betonten Experten des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung und der Hochschule Coburg, die die kommenden vier Jahrzehnte in den Blick genommen hatten.

Lesen Sie hier den Kommentar: Deutschland kann nur als Einwanderungsland erfolgreich bleiben

146.000 Zugänge aus Drittstaaten erforderlich

Im Jahresdurchschnitt seien 114.000 Zugänge aus dem EU-Ausland und 146.000 aus Drittstaaten erforderlich, um den demografiebedingten Rückgang des Arbeitskräfte-Angebots auf ein „für die Wirtschaft verträgliches Maß“ zu begrenzen. Die Zuwanderung aus anderen EU-Ländern war in den vergangenen Jahren noch kräftig ausgefallen - 2017 mit einem Saldo von etwa 250.000 Personen laut Studie.

In dem Maße, in dem der Zuzug aus der EU abnehme, werde der Bedarf an Immigranten aus Drittstaaten aber wachsen: Bis 2035 brauche der deutsche Arbeitsmarkt jährlich fast 98.000, zwischen 2036 und 2050 dann alljährlich nahezu 170 000 und zwischen 2051 und 2060 schließlich beinahe 200.000 Zuwanderer aus Nicht-EU-Ländern. Das macht im Schnitt also von 2018 bis 2060 pro Jahr 146.000 Migranten aus Drittstaaten.

Lesen Sie hier ein Interview mit dem Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe: „Grenzen und Zäune werden uns nicht weiterbringen“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Plötzlich kommt Bewegung in den US-Haushaltsstreit: Die Unterhändler von Republikanern und Demokraten verkünden eine grundsätzliche Einigung. Am Wochenende sah es noch nach einem erneuten „Shutdown“ aus. Jetzt kommt es auf Details an – und darauf, ob der Präsident mitspielt.

12.02.2019

Mehr Möglichkeiten für Ermittler, höhere Strafen für Täter, Schutz für Kinder - das sieht ein Positionspapier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vor, das Dienstag beschlossen werden soll. Strafverfolger sollen sogar kinderpornografisches Material einsetzen dürfen.

12.02.2019

Die SPD will Hartz IV überwinden und eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung einführen. Sozialpolitik mit der Gießkanne, sagen viele Kritiker. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sieht es anders.

12.02.2019