Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Syrien — „größte Tragödie dieses Jahrhunderts“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Syrien — „größte Tragödie dieses Jahrhunderts“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 03.09.2013

Der blutige Bürgerkrieg in Syrien treibt immer mehr Menschen in die Flucht. Weit mehr als sechs Millionen Männer, Frauen und Kinder seien inzwischen vor Gewalt und Hass geflohen, teilte das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) gestern in Genf mit. „Syrien ist die große Tragödie dieses Jahrhunderts geworden“, sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte die EU-Staaten auf, mehr syrische Flüchtlinge aufzunehmen.

Die Vereinten Nationen sprechen inzwischen von der weltweit größten Flüchtlingskatastrophe. Innerhalb Syriens seien 4,25 Millionen Menschen auf der Flucht vor den Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen. Zwei Millionen Syrer hätten sich im Ausland in Sicherheit gebracht. Jeden Tag verließen rund 5000 verzweifelte Menschen ihre syrische Heimat in Richtung Ausland. Innerhalb eines Jahres, seit Anfang September 2012, hätten fast 1,8 Millionen Syrer das Land verlassen. „Syrien blutet aus“, warnte Gutterres. Ein Ende des Massenexodus' sei nicht in Sicht.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Angriff? Eine Provokation? Russische Berichte über einen mysteriösen Raketenstart im Mittelmeer lösten Sorge und Beunruhigung aus. Israel spielte den Vorfall herunter.

03.09.2013

Letzter Schlagabtausch im Bundestag gerät zur Aufkündigung der Rettungsgemeinschaft. Kanzlerin nennt SPD-Verhalten „unzuverlässig“.

03.09.2013

Notfallplan: Millionenteure Eiswand soll die radioaktiven Lecks eindämmen.

03.09.2013
Anzeige