Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Tausende Kosovaren fordern Rücktritt der Regierung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Tausende Kosovaren fordern Rücktritt der Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 09.01.2016
Ein Regierungsgegner versucht, eine Tränengasgranate wegzuschießen. Quelle: Valdrin Xhemaj
Anzeige
Pristina

Tausende Kosovo-Albaner haben in Pristina demonstriert, um die Regierung zu stürzen. Während Kräfte der Spezialpolizei am Samstag das Regierungsgebäude in der Hauptstadt sicherten, warfen die Demonstranten Steine und Molotowcocktails.

Die Polizei reagierte darauf mit dem Einsatz von Tränengas. Der Protest wurde von allen Oppositionsparteien sowie von regierungskritischen Gruppen wie dem Bauernverband organisiert. „Die Regierung wird heute fallen“, kündigten Redner an.

Die Menschen verlangen den Rücktritt der Regierung und Neuwahlen, weil sie der serbischen Minderheit eine weitgehende Autonomie eingeräumt hat. Damit werde das seit sechs Jahren selbstständige kleine Balkanland zweigeteilt, kritisieren sie. Ein entsprechendes Abkommen war von der EU nach monatelangen Verhandlungen vermittelt worden. „Für ein souveränes Land“, lautete daher das Motto der Demonstration.

Die Opposition hatte in dem Land mit zwei Millionen Einwohnern 200 000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt, die von der Regierung aber abgelehnt wird. Oppositionsabgeordnete hatten in den vergangenen Monaten das Parlament mit Tränengas lahmgelegt. Einige Abgeordnete wurden verhaftet und später unter Hausarrest gestellt.


Live Ticker der Zeitung Gazeta Express mit Fotos und Videos, Albanisch
Berichterstattung des Portals KoSSev, Serbisch

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kanzlerin Angela Merkel lässt einen konkreten Zeitpunkt für die angestrebte deutliche Senkung der Flüchtlingszahl in Deutschland offen.

09.01.2016

Das Entsetzen nach den kriminellen Übergriffen von Köln ist groß. Die CDU will mit schärferen Asylgesetzen reagieren. Kanzlerin Merkel erwartet eine rasche Einigung mit der SPD. Die Menschen in der NRW-Metropole gehen auf die Straße.

10.01.2016

Als Reaktion auf die Kölner Angriffe auf Frauen zeichnet sich eine Verschärfung der Asylgesetze ab.

09.01.2016
Anzeige