Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Tausende demonstrieren bei „G20 Protestwelle“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Tausende demonstrieren bei „G20 Protestwelle“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 02.07.2017
Polizisten vor der Roten Flora in Hamburg. Der Bundesinnenminister rechnet im Zusammenhang mit dem Gipfel mit mehr als 8000 gewaltbereiten Linksextremisten. Quelle: Christian Charisius/archiv
Hamburg

Mehrere tausend Menschen haben zum Auftakt der Proteste zum G20-Gipfel in Hamburg friedlich gegen die Politik der führenden Staats- und Regierungschefs der Welt protestiert.

Trotz Nieselregens versammelten sich am Sonntag nach Polizeiangaben rund 8000 Menschen zu einer „Protestwelle“ durch die Innenstadt. Die Veranstalter sprachen von 25 000 Teilnehmern. Ursprünglich hatten die Veranstalter mehrere zehntausend Teilnehmer erwartet.

Begleitet auf ihrem Marsch wurden die Demonstranten auf dem Wasser von mehr als 120 Kanus, Kajaks, Ruderbooten und selbstgezimmerten Flößen. Die Proteste blieben nach Polizeiangaben bis auf kleinere Zwischenfälle friedlich.

Die erste größere Demonstration einer ganzen Reihe von Protestaktionen richtete sich nicht gegen das Hamburger Treffen der Staats- und Regierungschefs an 7. und 8. Juli an sich, wohl aber gegen deren Politik. Die Demonstranten, darunter zahlreiche Familien mit Kindern, trugen Transparente mit Aufschriften wie „Planet Earth first“, „Kohle stoppen“ und „Armut bekämpfen“ mit sich.

Dem Veranstalterbündnis gehören Umwelt-, Landwirtschafts- und Verbraucherschutzorganisationen, Gewerkschaften, Bürgerrechts- und kirchliche Organisationen an, darunter Greenpeace, BUND, DGB Nord und der Verein Mehr Demokratie.

Greenpeace-Aktivisten demonstrierten im Hamburger Hafen für den Ausstieg aus klimaschädlicher Kohleverstromung. Unter anderem schrieben sie in zwei Meter großen Lettern die Parole „End Coal“ an die Bordwand eines Kohlefrachters, der nach Greenpeace-Angaben etwa 75 000 Tonnen Steinkohle aus Russland nach Hamburg lieferte. Wenige Tage vor Beginn des G20-Gipfels am kommenden Freitag forderten die Aktivisten aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und anderen europäischen Ländern von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihren G20-Kollegen, aus der Kohleverstromung auszusteigen.

Die Polizei überprüfte beteiligte Aktivisten und stellte mehrere Boote sicher. Festnahmen gab es aber nicht, auch wurde niemand bei der Aktion verletzt, wie ein Polizeisprecher sagte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Präsident kann es einfach nicht lassen: Unablässig schießt er gegen die Medien. Diesmal hat es den Sender CNN getroffen: In einem gestellten Video vermöbelt Donald Trump einen Mann mit dem CNN-Logo auf dem Kopf.

03.07.2017

Der Hamburger Polizeidirektor Hartmut Dudde bleibt in der Sache hart: Aktivisten dürfen auf der Elbhalbinsel Entenwerder kein Zeltlager zum Übernachten errichten. Einsatzkräfte blockierten am frühen Abend alle Aufbau-Versuche. Die Linken-Bürgerschaftsfraktion wirft Dudde Rechtsbruch vor.

02.07.2017

Mehrere hundert Menschen haben heute das Grab von Helmut Kohl in Speyer besucht. Der Friedhof des Domkapitels, auf dem der Altkanzler gestern beigesetzt worden war, ...

02.07.2017