Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Tendenz: Knapperes Rennen als erwartet bei Präsidentenwahl in Island
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Tendenz: Knapperes Rennen als erwartet bei Präsidentenwahl in Island
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:32 26.06.2016
Anzeige

Reykjavík (dpa) - Bei der Präsidentenwahl in Island hat sich in der Nacht ein knapperes Rennen als erwartet abgezeichnet. Nach der Auszählung von gut einem Siebtel aller Stimmen lag der den Historiker Gudni Th. Jóhannesson mit 38,2 Prozent vor der Unternehmerin Halla Tómasdóttir mit 30,4 Prozent. Seine Landsleute kennen Jóhannesson vor allem aus dem Fernsehen, wo er als Experte die politischen Geschehnisse des Landes kommentiert. Zum Favoriten bei der Wahl war er aufgestiegen, nachdem die „Panama Papers“ das Vertrauen der Isländer in ihre Politiker im April erschüttert hatten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein britischer Labour-Abgeordneter hat das Parlament aufgerufen, das EU-Referendum zu kippen.

25.06.2016

Reykjavík (dpa) - Mitten in der Euphorie um den Einzug ihrer Fußballnationalelf ins EM-Achtelfinale haben die Isländer einen neuen Präsidenten gewählt.

25.06.2016

Die Enthüllungen der Panama Papers haben die Isländer aufgeschreckt. Ihr Vertrauen in ihre Politiker ist gering. Deshalb könnte bei der Präsidentenwahl am Samstag ein Newcomer das Rennen gemacht haben.

26.06.2016
Anzeige