Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -2 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Terrorverdacht im Plattenbau

Terrorverdacht im Plattenbau

Polizei in Chemnitz findet hunderte Gramm Sprengstoff – Wohnviertel weiträumig abgesperrt.

Voriger Artikel
Skandalvideo bringt Donald Trump in Not
Nächster Artikel
Sprengstoff in Chemnitzer Wohnung

Abgeriegelt: Polizisten sicherten weiträumig ein Wohngebiet in einem Chemnitzer Plattenbauviertel ab.

Quelle: Fotos: Arno Burgi/dpa, Dpa

Chemnitz. Die Straßen sind wie leer gefegt an diesem Sonnabend im Fritz-Heckert-Viertel im sächsischen Chemnitz. Die Plattenbauten südwestlich vom Zentrum sind weiträumig abgesperrt, im Nieselregen stehen an jeder Ecke Polizeifahrzeuge. In der Siedlung patrouillieren Beamte, mit Maschinenpistolen bewaffnet und schwarz gekleidet. Zwischen den fünfstöckigen Wohnblöcken:

LN-Bild

Polizei in Chemnitz findet hunderte Gramm Sprengstoff – Wohnviertel weiträumig abgesperrt.

Zur Bildergalerie

gepflegte Grünflächen und Spielplätze. Nur einige Jugendliche sitzen dort und verfolgen auf ihren Smartphones, was passiert. In einem Haus soll ein Sprengstoffanschlag vorbereitet worden sein.

Gesucht wird ein 22-jähriger Syrer aus der Siedlung, ein mutmaßlicher Islamist.

„Wir haben einen Knall gehört, als mein Mann gerade nach Hause kam“, berichtet eine 64-Jährige. Ihr Mann sei dann über den Balkon in die Wohnung geklettert, weil der Hauseingang abgesperrt war.

Die Explosion am Mittag schreckt viele Anwohner auf, aber das Landeskriminalamt (LKA) gibt kurz darauf Entwarnung. Es war nur das Spezialeinsatzkommando, das die Tür zu einer verdächtigen Wohnung mit Gewalt öffnen musste. Angetroffen haben die Beamten niemanden. „Es wurde keine Bombe gefunden“, sagt LKA-Sprecher Tom Bernhardt mittags den Journalisten. Klar ist auch: Dem Hauptverdächtigen, Dschaber al-Bakr, ist die Flucht gelungen.

Stunden später finden die Ermittler bei der Durchsuchung der Räume aber doch Sprengstoff – hunderte Gramm, hochbrisant und gefährlich. Zur Sicherheit werden noch mehr Menschen aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. „Das ist kein Spaß mehr“, sagte LKA-Sprecher Bernhardt. „Wir tun alles, um das Risiko zu minimieren und dass niemanden etwas passiert.“ Für die Aufnahme der Bewohner standen Busse bereit, die meisten kamen aber bei Freunden und Verwandten unter.

Die ersten Einsatzkräfte waren schon nachts in dem ruhigen Wohngebiet angerückt, nach einem Hinweis des Verfassungsschutzes auf eine „ernste Gefahr“. Medienberichte, wonach ein deutscher Flughafen Anschlagsziel sein sollte, bestätigen die Behörden aber zunächst nicht.

Tagsüber lassen sich die meisten Bewohner der Siedlung nicht blicken. Teilweise werden sie von Beamten nach Hause begleitet. Die Polizisten stoppen auch eine Frau, die vom Einkaufen kommt und zurück zu ihrem vierjährigen Sohn will. „Die Leute sind sehr gefasst und ruhig“, sagt ein Anwohner.

In dem typischen Neubaugebiet der DDR-Zeit sind die Wohnblocks saniert und gepflegt. „Es ist kein sozialer Brennpunkt“, sagt eine Polizeisprecherin. In den fünfstöckigen Häusern lebten Menschen aller gesellschaftlichen Schichten, von der Großmutter bis zum Flüchtling.

Im Hauseingang eines Gebäudes am Rand der Siedlung, an die ein Wäldchen grenzt, stehen Polizisten mit Maschinenpistolen. Es ist der Aufgang, in dem der Gesuchte wohnte. Es dämmert schon, als LKA-Sprecher Bernhardt sagt: „Es ist gut, dass Sprengstoff gefunden wurde. Den hat der Tatverdächtige nicht dabei, und wir haben Hinweise auf konkrete Substanzen.“

Am Abend heben Beamte mehrere Löcher an dem Haus aus, in denen der Sprengstoff kontrolliert vernichtet werden soll. Dabei handelt es sich laut LKA um ein Gemisch verschiedener Substanzen, gefährlicher als der bekannte TNT.

Allerdings bleibt an diesem Tag viel Ungewissheit – und eine konkrete Gefahr. Dies räumt auch die Polizei auf Twitter ein und schreibt nachmittags, nach stundenlanger vergeblicher Suche: „Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen läuft. Derzeit wissen wir aber nicht, wo er sich befindet und was er bei sich trägt. Seid vorsichtig.“

Vereitelte Anschläge

In den vergangenen Jahren wurden mehrere islamistische Sprengstoffanschläge in Deutschland vereitelt:

September 2007: Die islamistische Sauerland-Gruppe wird gefasst. Die vier Mitglieder werden wegen geplanter Terroranschläge zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt.

April 2011: Ermittler nehmen in Düsseldorf drei mutmaßliche Al-Kaida-Mitglieder fest.

Februar 2016: Die Polizei kommt einer mutmaßlichen Terrorzelle auf die Schliche und schlägt in Berlin, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zu.

Juni 2016: Spezialkräfte der Polizei nehmen drei mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Brandenburg fest.

September 2016: Ein 16-jähriger Flüchtling aus Syrien wird von der Polizei in Köln festgenommen. Laut den Ermittlern hatte er einen Sprengstoffanschlag geplant und von einem Chatpartner im Ausland Anweisungen zum Bombenbau erhalten.

Ralf Hübner und Simona Block

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den April 2017.

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr