Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Torontos Bürgermeister will nach Crack-Konsum im Amt bleiben
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Torontos Bürgermeister will nach Crack-Konsum im Amt bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 07.11.2013
Bürgermeister Rob Ford sieht Drogenkonsum offenbar recht locker. Foto: Warren Toda
Anzeige
Montreal

Torontos Bürgermeister Rob Ford hat seinen Crack-Konsum eingestanden und zugleich Rücktrittsforderungen zurückgewiesen: „Im Namen der Steuerzahler dieser großartigen Stadt müssen wir uns umgehend wieder an die Arbeit machen.“

Er entschuldigte sich für seinen Drogenkonsum und fügte hinzu, er sei damals total betrunken gewesen. Drogenabhängig sei er aber keineswegs.

Den Verdacht gab es bereits seit längerem: Vor fünf Monaten hatten eine US-Klatschseite und eine Tageszeitung über ein Video berichtet, das Ford beim Rauchen von Crack zeigen soll, einer auf Kokain basierenden Droge. Der Bürgermeister selbst hatte die Anschuldigungen damals „lächerlich“ genannt.

Die Vorwürfe hatten sich in der vergangenen Woche erhärtet, nachdem Torontos Polizeichef Bill Blair mitgeteilt hatte, dass die Ermittler auf eindeutiges Videomaterial gestoßen seien. Ford forderte die Polizei auf, die Bilder zu veröffentlichen, was aber nicht geschah. „Ich will, dass jeder in der Stadt diese Aufnahmen sieht.“

In der kanadischen Metropole sorgt der Crack-Skandal für Aufruhr, doch der 2010 ins Amt gekommene Bürgermeister gibt sich unerschrocken. Er bekräftigte sogar seinen Anspruch auf eine weitere Kandidatur im kommenden Jahr. „Ich bin gewählt worden, um einen Job zu erledigen. Und das ist genau das, was ich weiterhin machen werde“, sagte der 44-Jährige.

Die Kritiker brachten sich derweil in Stellung: Stadträtin Jaye Robinson etwa befand, der Bürgermeister habe nicht mal mehr „ein Fünkchen an Glaubwürdigkeit“. Sie wünsche sich daher, dass er sich eine Auszeit nehme. Kathleen Wynne, Premierministerin der Provinz Ontario, deren Hauptstadt Toronto ist, äußerte sich besorgt. Mit der Debatte um Ford werde die Stadt es schwer haben, wieder zur Normalität zurück zu kehren, sagte sie.

Laut Gesetzeslage können weder die Stadträte noch die Ministerin Ford zum Rücktritt zwingen, so lange er nicht eines Verbrechens angeklagt und verurteilt worden ist. Ob dem Bürgermeister eine Anklage droht, ist derzeit fraglich.

Politische Beobachter sind durchaus der Ansicht, dass der skandalerprobte Bürgermeister gute Chancen auf eine Wiederwahl hätte. „Ich denke, es dürfte ein leichtes für ihn werden“, sagte Nelson Wiseman, Politikprofessor an der Universität von Toronto, dem Sender CBC. Viele Leute hätten Ford gewählt, weil er ihrer Meinung nach keiner der vielen Abzocker im Rathaus sei, erläuterte er.

Tatsächlich hatte eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens Forum Research in den vergangenen Tagen eine wachsende Unterstützung bei Fords Stammwählerschaft ausgemacht. Diese lebe in den Vororten und fühle sich von den wohlhabenderen Innenstadtbewohnern entfremdet und an den Rand gedrängt, sagte der Präsident von Forum Research, Lorne Bozinoff. Weniger sachlich urteilte die bekannte Kolumnistin des „Toronto Star“, Rosie DiManno, über die Causa Ford. Sie forderte diesen zum Rücktritt auf, da er ein „Grobian und Betrüger“ sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die amtierende Bundesregierung will prüfen, ob der NSA-Enthüller Edward Snowden in Moskau von deutschen Ermittlern befragt werden kann.

06.11.2013

Der seit mehr als 20 Jahren mit harter Hand regierende tadschikische Präsident Emomali Rachmon hat sich in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik seiner Wiederwahl gestellt.

06.11.2013

Die deutsche Industrie muss eine höhere Beteiligung an den Kosten zur Förderung erneuerbarer Energien befürchten. Union und SPD haben aber noch keine gemeinsame Linie dazu.

06.11.2013
Anzeige