Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trauer um Roman Herzog: „Unbequem im positiven Sinne“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trauer um Roman Herzog: „Unbequem im positiven Sinne“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 10.01.2017
Anzeige
Berlin

Der frühere Bundespräsident Roman Herzog ist tot. Er starb im Alter von 82 Jahren, wie das Präsidialamt in Berlin bestätigte. Die Spitzen des Staates und Politiker aus Regierung und Opposition würdigten ihn als unermüdlichen Mahner für Reformen und als manchmal unbequemen Geist. Herzog stand von 1994 bis 1999 an der Spitze der Bundesrepublik. Zuvor war der im bayerischen Landshut geborene Jurist und CDU-Politiker Präsident des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Spitzentreffen der SPD in Düsseldorf wird es nach Angaben von Parteichef Sigmar Gabriel nicht um Personalentscheidungen für die Bundestagswahl gehen.

10.01.2017

Der Streit um die Haftbedingungen von Anders Behring Breivik geht in die zweite Runde. Der norwegische Massenmörder sieht durch die Isolationshaft seine Menschenrechte verletzt. Ein erstes Urteil war teilweise zugunsten des Terroristen ausgefallen.

10.01.2017

Mit dem Tod von Roman Herzog verliert Deutschland nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel einen „hochbeliebten Altbundespräsidenten“ und verdienten Patrioten.

10.01.2017
Anzeige