Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trauerfeier für Bush – Trump und Merkel nehmen teil
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trauerfeier für Bush – Trump und Merkel nehmen teil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 05.12.2018
George W. Bush, ehemalige Präsident der USA, und seine Frau Laura Bush vor dem Sarg des ehemaligen US-Präsidenten George H.W. Bush Quelle: Patrick Semansky/AP/dpa
Washington

Nach dem Tod von George H. W. Bush nehmen Würdenträger aus den USA und internationale Gäste an diesem Mittwoch bei einer Trauerfeier Abschied von dem früheren US-Präsidenten. Neben Präsident Donald Trump und First Lady Melania werden auch Kanzlerin Angela Merkel sowie Prinz Charles zu der Zeremonie in der Nationalen Kathedrale in Washington erwartet, die um 17.00 Uhr deutscher Zeit (11.00 Uhr Ortszeit) beginnt. Zu den Rednern zählen der Sohn des Verstorbenen, Ex-Präsident George W. Bush, und Kanadas Ex-Premierminister Brian Mulroney (1984-1993).

Der Ex-Präsident und Präsidentenvater George H.W. Bush ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Sein Sohn, der spätere US-Staatschef George W. Bush, würdigte den Verstorbenen als einen Mann höchster Ideale und besten Vater, den man sich wünschen könne. Bilder aus seinem Leben.

Trump hat den Mittwoch zum Nationalen Trauertag erklärt. Am Dienstagnachmittag besuchten Donald und Melania Trump die Bush-Familie im Blair-Haus, dem Gästehaus des Präsidenten in Washington. Sie wurden von George W. Bush und dessen Ehefrau Laura Bush in Empfang genommen.

Beerdigung nahe Bushs Bibliothek und Museum

Nach der Trauerfeier soll Bushs Leichnam zurück nach Texas gebracht werden. Dort wird er am Donnerstag in College Station auf dem Campus der A&M-Universität beerdigt, die seine Bibliothek und sein Museum beherbergt. Bush war am Freitag im Alter von 94 Jahren in seinem Haus in Houston (Texas) gestorben. Er war der 41. Präsident der Vereinigten Staaten und regierte von 1989 bis 1993.

Sein Tod wurde nicht nur in den USA, sondern weltweit mit Trauer aufgenommen. Die Kanzlerin reist nach den Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert zu der Feier, um dem amerikanischen Volk die deutsche Anteilnahme am Tod dieses Präsidenten auszudrücken. 

Leichnam im US-Kapitol in Washington aufgebahrt

Bushs Leichnam war am Montag im US-Kapitol in Washington aufgebahrt worden. Am Montagabend zollten dem Verstorbenen dort Trump und die First Lady Respekt. Auch Mitglieder der Familie Bush sowie der Regierung und des Kongresses versammelten sich in der Rotunde des Gebäudes, wo der Sarg aufgebahrt wurde. Trump und Ehefrau Melania standen eine Minute schweigend vor dem in eine US-Flagge gehüllten Sarg, bevor der US-Präsident salutierte. Zur selben Zeit legte die First Lady die rechte Hand auf ihr Herz. Zwei Minuten später verließen sie den Raum, ohne zu sprechen.

Mitglieder der Trump-Regierung und des Kongresses hatten zuvor die mehrtägige Abschiednahme von Bush mit einer feierlichen Zeremonie in der Rotunde des Kapitols eingeleitet. Für das Weiße Haus würdigte Vizepräsident Mike Pence die Verdienste Bushs: „Präsident Bush begleitete den Zusammenbruch der Sowjetunion, den Fall der Berliner Mauer, und unter seiner Führung gewann Amerika den Kalten Krieg“, sagte Pence bei der Zeremonie im Kapitol. „Als Präsident George Herbert Walker Bush das Amt verließ, ließ er Amerika und die Welt friedlicher, wohlhabender und sicherer zurück.“

Der Tod macht auch vor bekannten Persönlichkeiten nicht halt: Diese Prominenten sind 2018 schon von uns gegangen.

Republikaner McConnell nennt Bush einen „Helden“

Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, nannte Bush einen „Helden“. Bush habe die USA mit ruhiger Hand regiert. „Durch den Kalten Krieg und den Zusammenbruch der Sowjetunion hielt er uns auf Kurs.“ Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, würdigte Bush als „einen großen Patrioten“. Bushs Leichnam war zuvor mit militärischen Ehren am Kapitol empfangen worden. Trump hatte den Leichnam Bushs am Montagvormittag in Houston mit einem Regierungsflugzeug abholen lassen.

Von RND/dpa

Die Aufregung über den UN-Migrationspakt ist groß – über den UN-Flüchtlingspakt wird kaum gesprochen. Aber auch er steht am ab dem 10. Dezember zur Abstimmung. Was hat es damit auf sich?

05.12.2018

Michael Flynn war Sicherheitsberater von US-Präsident Trump. Vor einem Jahr gestand er, das FBI belogen zu haben. Nun kooperiert Flynn bei den Russland-Untersuchungen – und zwar so weitgehend, dass Sonderermittler Mueller ihn nicht im Gefängnis sehen möchte.

05.12.2018

Der Brexit-Befürworter Nigel Farage verlässt die Ukip. Die Partei spielte unter ihm eine wichtige Rolle in der Kampagne für einen Ausstieg des Landes aus der EU.

05.12.2018