Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trump: Bewaffnung von Lehrern prüfen - Jugendliche entsetzt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trump: Bewaffnung von Lehrern prüfen - Jugendliche entsetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 22.02.2018
Washington

Bei einem Treffen mit Angehörigen und Überlebenden des Schulmassakers von Florida hat US-Präsident Donald Trump den Vorschlag aufgegriffen, Lehrer gegen solche Angriffe zu bewaffnen. Wenn es mit Waffen vertraute Lehrer gäbe, könnten sie den Angriff sehr schnell beenden, meinte Trump im Weißen Haus - und erntete Entrüstung. Das sei eine schreckliche Idee, sagte einer der Überlebenden. Trump legte noch andere Vorschläge auf den Tisch. Weitere Maßnahmen könnten strengere Überprüfungen von Waffenkäufern und ein Heraufsetzen der Altersgrenze sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schulmassaker in Parkland bebt nach. Landesweit demonstrieren Jugendliche und fordern strengere Waffengesetze. Je mehr über den Täter bekannt wird, umso stärker gerät allerdings auch ein weiterer Missstand in Blick: der skandalöse Umgang mit psychisch Kranken. Viele Betroffene landen entweder auf der Straße oder im Gefängnis.

23.02.2018

Fast 350 Menschen kommen im syrischen Ost-Ghuta ums Leben. Die UN und mehrere Staaten rufen zu einer sofortigen Waffenruhe auf. Der Weltsicherheitsrat soll am Donnerstag über eine mögliche Resolution abstimmen. Doch Russland äußert Bedenken.

23.02.2018

Eine Woche ist seit dem Massaker von Parkland vergangen. Jetzt lud US-Präsident Trump Überlebende ins Weiße Haus ein. Bei der Suche nach politischen Lösungen heißt er auch eine Idee gut, die von der Waffenlobby stammt. Die Bewaffnung von Lehrern.

23.02.2018