Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trump ändert US-Kurs zu Kuba
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trump ändert US-Kurs zu Kuba
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 17.06.2017

. US-Präsident Donald Trump hat eine Umkehr der Wiederannäherungspolitik der USA gegenüber Kuba angekündigt. Die einseitigen Vereinbarungen mit der kubanischen Führung würden sofort aufgekündigt, sagte Trump in einer Rede in Miami. Die Lockerung der Restriktionen habe nicht dem kubanischen Volk geholfen, sondern nur das Regime bereichert. „Ich habe versprochen, eine Stimme für die Freiheit des kubanischen Volkes zu sein“, sagte Trump unter dem Jubel vieler anwesender kubanischstämmiger US-Amerikaner. „Dieses Versprechen werde ich halten.“

Trump kündigte an, die Strafmaßnahmen der USA gegen die sozialistische Regierung werde es solange geben, bis politische Gefangene freigelassen seien und es freie Wahlen gebe. „Amerika hat die Unterdrücker des kubanischen Volkes immer abgelehnt“, betonte Trump. Seine Regierung werde die Verbrechen des Castro-Regimes offenlegen. Trump warf seinem Vorgänger Barack Obama vor, in einem fehlgeleiteten Abkommen zu viele Zugeständnisse gemacht zu haben „Mit Gottes Hilfe wird es bald ein freies Kuba geben“, sagte der US-Präsident. Trotz der scharfen Rhetorik will Trump aber nicht eine komplette Kehrtwende der Wiederannäherungspolitik an Kuba einleiten. So sollen die 2015 nach Jahrzehnten politischer Eiszeit aufgenommenen diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern bestehen bleiben. In der Flüchtlingspolitik soll es dabei bleiben, dass auch kubanische Flüchtlinge, die es auf US-Boden geschafft haben, zurückgeschickt werden.

Geldüberweisungen von US-Bürgern an Angehörige nach Kuba werden nicht unterbunden. Die Beschränkungen betreffen vor allem den Tourismus. So werden Lockerungen im Reiseverkehr zurückgenommen.

Kreuzfahrtschiffe und Fluggesellschaften dürfen zwar weiter Reisen nach Kuba anbieten, Individualreisen sollen aber eingeschränkt werden.

„Wir wollen nicht, dass US-Dollars ein militärisches Monopol unterstützen, dass Kubas Bürger ausbeutet und drangsaliert“, sagte Trump. Die Bedingungen, unter denen US-Bürger nach Kuba reisen dürfen, sollen strenger werden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angela Merkel holt sich Segen für G-20-Treffen – Kanzlerin fühlt sich ermutigt.

17.06.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat bekräftigt, dass die Sozialdemokraten Reiche stärker zur Kasse bitten wollen. Parallel dazu soll der Spitzensteuersatz von 42 Prozent später greifen, um mittlere Einkommensschichten zu entlasten.

17.06.2017

Weltweite Welle der Anteilnahme – Angela Merkel nennt Helmut Kohl „Glücksfall für uns Deutsche“.

17.06.2017
Anzeige