Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trump dankt Moskau für US-Diplomaten-Ausweisung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trump dankt Moskau für US-Diplomaten-Ausweisung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 11.08.2017
US-Botschaft in Moskau. Russland verlangt von den USA, das Personal in ihren diplomatischen Vertretungen noch im August auf 455 zu reduzieren. Quelle: Alexander Zemlianichenko
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump hat Moskau für die angekündigte Ausweisung von Hunderten US-Diplomaten aus Russland gedankt.

„Ich begrüße es wirklich sehr, dass wir jetzt eine kleinere Gehaltsliste haben“, sagte Trump in Bedminster (Bundesstaat New Jersey) von Medien. Es war nicht unmittelbar klar, ob Trump seine Äußerungen ernst meinte oder nicht.

Ohne Russlands Präsident Wladimir Putin beim Namen zu nennen, sagte Trump, er wolle ihm danken. Für die Diplomaten gebe es keinen wirklichen Grund, nach Russland zurückzukehren. „Wir werden eine Menge Geld sparen“, sagte Trump.

Die russischen Strafmaßnahmen gegen Hunderte US-Diplomaten und Botschaftsmitarbeiter hatten die Krise im Verhältnis zu Washington zuletzt vertieft. Es könnte sich um die größte Ausweisungsaktion von Diplomaten der jüngeren Geschichte handeln. Das russische Außenministerium hatte verkündet, die USA müssten das Personal in ihren diplomatischen Vertretungen in Russland bis 1. September auf 455 reduzieren.

In sozialen Netzwerken brach nach Trumps Äußerungen sofort eine ungläubige Diskussion los. Auf Twitter wurde unter anderem gefragt, ob der US-Präsident sich mit einem für sein Land so ernsten Thema einen Spaß erlaube, oder ob sein Dank seine ehrliche Meinung sei, weil er den Apparat des US-Außenministeriums eh zurückschneiden wolle.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Greift Nordkorea wirklich die US-Pazifikinsel an, könnten sich die engsten Verbündeten Washingtons kaum aus dem Konflikt heraushalten. Japan, Südkorea und Australien drohen bereits mit dem Militär. Nun stellt sich die Frage nach dem Nato-Bündnisfall.

11.08.2017

Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier zieht in Europa immer weitere Kreise - deutsche Verbraucher sollen dagegen mit mehr geprüften Eiern in den Regalen rechnen können.

11.08.2017

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat vor zu hohen Erwartungen bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber gewarnt.

11.08.2017
Anzeige