Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trump fordert schärfere Gesetze gegen Verleumdung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trump fordert schärfere Gesetze gegen Verleumdung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 11.01.2018
Experten bezweifeln, dass Trump das Gesetz auf eigenen Faust ändern kann. Quelle: Andrew Harnik
Anzeige
Washington

Knapp eine Woche nach dem Erscheinen des Enthüllungsbuchs „Fire and Fury“ des US-Journalisten Michael Wolff hat sich US-Präsident Donald Trump für eine Verschärfung der Gesetze gegen Verleumdung ausgesprochen.

„Wir werden uns die Verleumdungsgesetze unseres Landes sehr genau ansehen“, sagte Trump Medienberichten zufolge bei einer Kabinettssitzung im Weißen Haus am Mittwoch (Ortszeit). Menschen, über die Lügen verbreitet würden, sollten leichteren Zugang zu rechtlichen Mitteln bekommen. „Unsere aktuellen Verleumdungsgesetze sind Augenwischerei und eine Schande. Sie vertreten weder amerikanische Werte noch amerikanische Fairness“, sagte der Präsident demnach weiter.

Experten bezweifeln laut Bericht aber, dass Trump die Gesetze so einfach ändern könne. Dazu bedürfe es einer Nachbesserung der Verfassung oder einer Beschwerde vor dem Obersten Bundesgericht.

„Fire und Fury“ befindet sich Berichten zufolge derzeit auf Platz Eins der „New York Times“-Bestsellerliste, nachdem es bereits zuvor beim Online-Händler Amazon zum Verkaufsschlager geworden war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Ende der Sondierungen geht es um die „Herzensanliegen“ der Parteien. Die Verhandlungen dürften noch einmal schwierig werden – und sich bis in die Nacht ziehen.

11.01.2018

US-Präsident Donald Trump hat die mögliche Rückkehr der USA in das Pariser Klimaschutzabkommen bekräftigt. „Der Pariser Pakt hätte aber wirklich etwas von unserem Wettbewerbsvorteil genommen und wir werden das nicht geschehen lassen“, sagte er nach einem Gespräch mit Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg.

11.01.2018

Die Bundesregierung erwartet die Rückkehr von mehr als hundert Familienmitglieder der IS-Kämpfer. Deutschland sei auf dieses Szenario nicht vorbereitet, meint Daniel Heinke, Chef des Landeskriminalamts Bremen und Terrorismusforscher. Im Interview warnt er vor einer fehlenden Präventions- beziehungsweise Terrorabwehrstrategie.

11.01.2018
Anzeige