Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trump hält sich für „stabiles Genie“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trump hält sich für „stabiles Genie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 06.01.2018
„Tatsächlich sind meine beiden größten Stärken in meinem ganzen Leben geistige Stabilität gewesen und (...) wirklich klug zu sein“, twitterte Donald Trump. Quelle: Manuel Balce Ceneta
Washington

US-Präsident Donald Trump hält sich nicht nur für „wirklich klug“, sondern für ein „Genie“. Das twitterte er selbst am Samstag als Antwort auf das Enthüllungsbuch „Fire and Fury“, dem zufolge jeder in seiner Umgebung im Weißen Haus ihm Amtsunfähigkeit bescheinigt.

Den Autoren Michael Wolff bezeichnete er als „Verlierer“ und er griff erneut seinen Ex-Chefstrategen Steve Bannon an, auf den sich Wolff in seinem Buch unter anderem stützt.

Jetzt, da sich die Vorwürfe einer Zusammenarbeit mit Russland zur Wahlbeeinflussung als Ente herausgestellt hätten, würden die Demokraten und „ihre Schoßhunde, die Lügenmedien“, sich auf die Themen geistige Stabilität und Intelligenz des Präsidenten stürzen, schrieb Trump. „Tatsächlich sind meine beiden größten Stärken in meinem ganzen Leben geistige Stabilität gewesen und (...) wirklich klug zu sein“.

Als Beweis führt Trump dann an, dass er es von einem „SEHR erfolgreichen Geschäftsmann“ zu einem „Top-Fernsehstar“ und dann gleich „im ersten Anlauf“ zum US-Präsidenten gebracht habe. „Ich glaube, das würde nicht als klug, sondern als Genie kennzeichnen, und dazu als ein sehr stabiles Genie!“, schrieb Trump, der sich bereits 2000 als Kandidat der Reform Party um die US-Präsidentschaft beworben hatte.

Wolffs Buch nannte er „langweilig und unwahr“. Der Autor habe Bannon benutzt, „der geweint hat, als er gefeuert wurde, und um seinen Job gebettelt hat“.

Michael Wolff sagte in einem BBC-Interview am Samstag, sein Buch habe den Menschen die Augen geöffnet, was die mangelnden Fähigkeiten des US-Präsidenten angehe. Er sieht den Anfang vom Ende der Präsidentschaft Donald Trumps gekommen.

„Die Geschichte, die ich erzähle, scheint diese Präsidentschaft auf eine Weise darzustellen, die sagt, dass er nicht fähig ist, seinen Job zu machen - der Kaiser hat keine Kleider“, sagte Wolff. Das sei der Hintergrund für die Wahrnehmung und die Einsicht, die Trumps Präsidentschaft letztlich ein Ende bereiten würden.

Das am Freitag erschienene Enthüllungsbuch beschreibt Vorgänge aus dem engsten Umfeld des US-Präsidenten und zeichnet ein chaotisches Bild seiner Regierungsführung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir wird sich keine Kampfkandidatur mit Anton Hofreiter um den Vorsitz der Grünen-Bundestagsfraktion liefern. „Ich habe erkennbar keine Mehrheit.

06.01.2018

Nach der heftigen Kritik am Jamaika-Aus erwartet die liberale Basis in Stuttgart eine Erklärung ihres Parteichefs - und eine Ansage, wie es jetzt weitergehen soll. Offenbar liefert Lindner beides. Der Beifall ist jedenfalls lang.

06.01.2018

Führende CDU-Politiker haben sich kurz vor dem Start der offiziellen Sondierungen mit der SPD zuversichtlich über eine Fortsetzung der großen Koalition geäußert.

06.01.2018