Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trump verliert einen Minister
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trump verliert einen Minister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 30.09.2017
„Ich bin enttäuscht von ihm“: Donald Trump (r.) und Tom Price. Quelle: Foto: Dpa

Die Opposition hofft nun auf eine Wende in der Gesundheitspolitik. Price gilt als Kritiker der von Trumps Vorgänger Barack Obama eingeführten Gesundheitsversorgung („Obamacare“). Zudem ist er der erste Minister aus dem Kabinett Trump, der sich aus der Regierung verabschiedet. Zuvor hatte Heimatschutzminister John Kelly seinen Posten geräumt, war aber als Stabschef Trumps ins Weiße Haus aufgerückt. Der wegen unerlaubter Russland-Kontakte in Ungnade gefallene Nationale Sicherheitsberater Michael Flynn war Teil des Kabinetts, aber nicht im Ministerrang. Zudem hatte Trump mit Stabschef Reince Priebus und Sprecher Sean Spicer prominente Persönlichkeiten aus seinem Umfeld verloren.

Price hatte tags zuvor noch versucht, seinen Posten zu retten, und angekündigt, er wolle die Kosten für seinen Teil der Flüge aus eigener Tasche erstatten. Er hatte zudem beteuert, künftig auf Dienstreisen in Privatjets zu verzichten. Ein Sprecher sagte, dass der Sitzplatz des Ministers rund 44 000 Euro koste. Die Beträge für seine Mitarbeiter und andere übernimmt der 62-Jährige nicht. Das Magazin „Politico“ hatte enthüllt, dass Price öfter Flugzeuge gechartert hatte. Kosten: mehr als 400 000 Dollar.

Ein Sprecher des Ministers hatte nach Bekanntwerden der Vorwürfe erklärt, es sei angesichts des Terminplans nicht immer möglich, Linienflüge zu nutzen oder anders zu reisen. Price selbst betonte am Donnerstag erneut, die Flüge seien von der Rechtsabteilung genehmigt worden. Das Gesundheitsministerium will in einer internen Untersuchung klären, ob er gegen Vorschriften für Regierungsvertreter verstoßen hat.

Auch Reisen von anderen Mitgliedern aus Trumps Kabinett haben Fragen aufgeworfen. Der Direktor der Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, nutzte ebenfalls in einem Fall ein Charterflugzeug für eine Dienstreise. Finanzminister Steven Mnuchin geriet in die Kritik, weil er am Tag der totalen Sonnenfinsternis mit seiner Frau per Regierungsflieger nach Kentucky gereist war. Offizieller Anlass war eine Besichtigung der US-Goldreserven in Fort Knox.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz eines gerichtlichen Verbots und zahlreicher Behinderungsaktionen der spanischen Behörden will die Regierung der Region Katalonien am Sonntag ein „verbindliches Referendum“ über ihre Unabhängigkeit veranstalten. Mehr als 5,3 Millionen Katalanen sind aufgerufen, in einem der 2315 Wahllokale ihre Stimme abzugeben.

30.09.2017

Egal ob Gewinner oder Verlierer - seit der Bundestagswahl können sich fast alle Parteien über ungewöhnlich viele Neumitglieder freuen.

30.09.2017

Auf Landesebene machen die Grünen schon gemeinsame Sache mit Union und FDP, im Bund könnte es nun zum ersten Mal so weit sein. Zum Reden ist die Ökopartei auf jeden Fall bereit - zu mehr noch nicht.

30.09.2017
Anzeige