Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trump will Abbau von „Obamacare“ selbst in die Hand nehmen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trump will Abbau von „Obamacare“ selbst in die Hand nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 13.10.2017
Eine Apotheke in Florida trägt die Aufschrift "Obamacare". Die Abschaffung der Krankenversorgung mit dem Namen seines Amtsvorgängers gehört zu den wichtigsten Zielen von Donald Trump. Quelle: Alan Diaz
Anzeige
Washington

Nach mehreren erfolglosen Anläufen des US-Senats will Präsident Donald Trump den Abbau der Krankenversicherung „Obamacare“ nun selber in die Hand nehmen. Er unterzeichnete am Donnerstag eine Anordnung, die grundlegenden Änderungen den Boden bereitet.

Bevor diese in Kraft treten, müssen sie allerdings von mehreren Ministerien umgesetzt werden. Das kann Monate dauern.

Im Kern sehen die Änderungen vor, dass Amerikaner sich auch über Staatsgrenzen hinweg versichern können. Dieses Ziel verfolgen Trump und die Republikaner seit langem. Kritiker bemängeln, die Änderungen lösten den Kern von „Obamacare“ auf, außerdem seien Menschen deutlich schlechter abgesichert. Trump bezeichnete sein Vorhaben bei einer Zeremonie im Weißen Haus als großen, bedeutenden Schritt.

Der Präsident ist tief frustriert darüber, dass der Kongress mehrfach daran gescheitert ist, „Obamacare“ abzuschaffen. Das war eines von Trumps wichtigsten Wahlversprechen. Seine entsprechende „executive order“ kann deswegen auch als eine weitere Botschaft an seine Anhänger gewertet werden, dass er Wort hält - auch wenn die Zukunft des Gesundheitssystems tatsächlich in den Sternen steht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den angekündigten Austritt der USA und Israels hat die Unesco noch gar nicht verdaut, da wählt die UN-Kulturorganisation eine neue Spitze. Stichwahlen in Paris sollen entscheiden.

13.10.2017

Die außenpolitischen Differenzen zwischen John Kelly und Donald Trump scheinen unüberbrückbar. Von Rücktritt war gar die Rede. Doch der Stabschef des Weißen Hauses setzt weiter auf eine enge Zusammenarbeit mit dem US-Präsident, wie er bei einer Pressekonferenz beteuerte – allerdings nicht ganz ohne Seitenhiebe.

13.10.2017

Bislang halten alle Genossen den Atem an. Aber nach der Niedersachsen-Wahl geht der Streit um Programme, Posten und Einfluss in der SPD los. Wer was will. Ein Überblick.

13.10.2017
Anzeige