Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trump will Illegale aus USA abschieben
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trump will Illegale aus USA abschieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 17.08.2015
Auf dem rechten Weg? Der US- Milliardär Donald Trump. Quelle: dpa

Der Bewerber um die republikanische Präsidentschaftskandidatur in den USA, Immobilientycoon Donald Trump, will härter gegen illegale Einwanderer vorgehen. In einem Positionspapier zur Immigration spricht er sich für deren Abschiebung aus.

Zugleich fordert Trump, eine Mauer entlang der Südgrenze zu bauen, für deren Kosten Mexiko aufkommen soll. Auch die Regelung, wonach in den USA geborene Kinder illegaler Immigranten automatisch die Staatsbürgerschaft erhalten, will Trump abschaffen, fordert ein auf seiner Webseite veröffentlichtes Papier.

Trump hatte zuvor in einem Interview gesagt, dass illegale Immigranten „gehen müssen“. Dafür werde er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten sorgen. Familien würden nicht auseinandergerissen, „aber sie müssen gehen“. In den USA leben schätzungsweise elf Millionen Ausländer ohne Papiere.

Trump führt laut Umfragen derzeit das 17-köpfige republikanische Bewerberfeld an. Mit seiner Position zur Immigration steht er rechts von den meisten seiner Konkurrenten. So will Trump beispielsweise auch, dass alle in den USA straffällig gewordenen Ausländer in ihre Heimat zurückgeschickt werden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Studie vom Institut der deutschen Wirtschaft: Bei strukturellen Fragen sind Arbeitgeber zu weniger Konzessionen bereit.

17.08.2015

„Wir beten und halten durch“: Wie zwei greise Schwestern den Krieg in der Ostukraine erleben.

17.08.2015

Um die Zahl der Asylbewerber vom Balkan zu verringern, wird aus der CSU eine Kürzung von Bargeldzahlungen verlangt. Entwicklungsminister Müller macht sich für ein EU-Milliarden-Programm für Flüchtlinge in den Nachbarländern Syriens stark. Sonst „kommen die Probleme zu uns“.

18.08.2015
Anzeige