Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trumps Militärparade bis zu 30 Millionen Dollar teuer
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trumps Militärparade bis zu 30 Millionen Dollar teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 14.02.2018
US-Präsident Donald Trump äußert sich immer wieder begeistert über das Militär. Nun hat er das Pentagon mit den Plänen zu einer Parade beauftragt. Quelle: Carolyn Kaster/ap
Washington

Eine von US-Präsident Donald Trump gewünschte Militärparade in Washington würde nach einer ersten Schätzung aus dem Weißen Haus zwischen zehn und 30 Millionen US-Dollar kosten.

Budgetdirektor Mick Mulvaney sagte am Mittwoch in Washington, es komme auf Länge und Ausstattung der Parade an. Die ersten Schätzungen seien sehr vorläufig, sagte Mulvaney vor dem Haushaltsausschuss des Abgeordnetenhauses. Es gebe noch kein Budget. Man erwarte vom Kongress, Mittel zu finden oder umzuwidmen.

Trump, der sich immer wieder begeistert über das Militär äußert, hat das Pentagon mit einer Parade beauftragt. Die letzte große Militärparade in Washington liegt mehr als 25 Jahre zurück. Trumps Wunsch entstand angeblich in Paris, wo er den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag beiwohnte. An den Plänen für einen Aufzug in der US-Hauptstadt gibt es viel Kritik.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel hat sich beim zurückgetretenen SPD-Chef Martin Schulz entschuldigt.

14.02.2018

Vom gescheiterten SPD-Chef Martin Schulz bis hin zu Bayerns „Prinz“ Markus Söder – beim politischen Aschermittwoch gab es hämische Sprüche für die Politiker. Besonders CSU-Mann Scheuer stichelt gegen politische Gegner. Aber auch andere Politiker können austeilen

14.02.2018

Für Donnerstag ist ein Misstrauensvotum gegen Präsident Zuma anberaumt. Sein Nachfolger soll Vizepräsident Cyril Ramaphosa werden. Einen freiwilligen Rücktritt hat Zuma abgelehnt.

14.02.2018