Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trumps Sprecher entschuldigt sich für Hitler-Vergleich
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trumps Sprecher entschuldigt sich für Hitler-Vergleich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:02 12.04.2017
Anzeige
Washington

Der Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, hat sich nach heftiger Kritik für einen Hitler-Vergleich entschuldigt. Er habe einen „unangebrachten und unsensiblen“ Bezug zum Holocaust verwendet, sagte Spicer dem Sender CNN. Er entschuldige sich. Spicer hatte während einer Pressekonferenz gesagt, nicht einmal jemand, der so „verabscheuungswürdig“ gewesen sei wie Hitler, sei „so tief gesunken, chemische Waffen zu verwenden“. Russland müsse daher seine Unterstützung für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad überdenken. Spicer schlug daraufhin eine Welle der Kritik entgegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat den Vorwurf zurückgewiesen, seine Arbeit in der Regierungszentrale könne unter seinem Engagement für den CDU-Bundestagswahlkampf leiden.

11.04.2017

Der Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, hat mit einem Satz über Adolf Hitler im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Giftgasanschlag in Syrien für Irritationen gesorgt. Er sagte: „Nicht einmal jemand so verabscheuungswürdiges wie Hitler ist so weit gesunken, chemische Waffen einzusetzen.“

11.04.2017

Führende AfD-Vertreter wollen den Status der großen Kirchen in Deutschland abschaffen. Der niedersächsische Landesvorsitzende Armin-Paul Hampel beantragt einen Parteitagsbeschluss, nach dem der evangelischen und katholischen Kirche der Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts entzogen werden solle.

11.04.2017
Anzeige