Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trumps Team in Turbulenzen: „Stalinistische Säuberungen“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trumps Team in Turbulenzen: „Stalinistische Säuberungen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 17.11.2016
Anzeige
Washington

Das Team des designierten US-Präsidenten Donald Trump ist in der Phase der Machtübergabe in größeren Turbulenzen. Die „New York Times“ und die „Washington Post“ berichteten von Machtkämpfen, die das für diese Phase normale Maß weit überschritten.

Nachdem der Koordinator für Themen der nationalen Sicherheit, Mike Rogers, Trumps Team überraschend verlassen hatte, beschreiben Insider Medienberichten zufolge „stalinistische Säuberungen“ der Mannschaft.

Trump selbst beeilte sich zu versichern, alles laufe nach Plan. „(Ein)  sehr organisierter Prozess findet statt“, schrieb Trump auf Twitter. „Ich bin der einzige, der weiß, wer die Finalisten sind!“

Mit dieser Äußerung, die an den Ablauf einer Casting-Show erinnert, bezieht sich Trump auch auf die Auswahl der Kandidaten für zentrale Kabinettsposten wie Verteidigung oder Äußeres. Mit deren Bekanntgabe war längst gerechnet worden, es gibt aber auch organisatorische Schwierigkeiten.

Nachdem die Republikaner unmittelbar nach Trumps sensationellem Sieg ihre Reihen geschlossen hatten, werden nun erste Risse sichtbar. Der einflussreiche Senator John McCain warnte Trump in scharfen Worten vor dessen angekündigter Hinwendung zu Russland.

Eliot Cohen, zuletzt prominenter Fürsprecher des politischen Quereinsteigers, riet in der „Washington Post“, sich von Trumps Team fernzuhalten. Dieses sei zutiefst arrogant und „vergebe Posten wie Lutscher an gute Jungs, statt die besten Talente zu rekrutieren“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gebühren von mehreren Zehntausend Euro für Sexshop-Lizenzen in London verstoßen nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs gegen EU-Recht.

16.11.2016

US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen sich bereits heute Abend in Berlin zu bilateralen Gesprächen.

16.11.2016

Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat bei seiner letzten Rede in Europa den Wert der Demokratie als Staatsform betont. Nachdem er seine Grundsatzrede in Athen gehalten hat, wird er nach Berlin reisen um dort Angela Merkel zu treffen.

16.11.2016
Anzeige