Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Trumps nächster Kommunikationschef verlässt das Weiße Haus
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Trumps nächster Kommunikationschef verlässt das Weiße Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 08.03.2019
Kommunikationschef Bill Shine verlässt seinen Posten im Weißen Haus. Quelle: AP
Washington

US-Präsident Donald Trump hat mit Bill Shine binnen zwei Jahren seinen sechsten Kommunikationsdirektor im Weißen Haus eingebüßt. Shine habe am Donnerstagabend seinen Rücktritt angeboten, teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Freitag mit. Trump habe dies akzeptiert. Shine werde künftig als Berater für das Wahlkampflager Trumps arbeiten. „Wir werden ihn im Weißen Haus vermissen“, sagte Trump laut einem Statement. Er freue sich auf die Zusammenarbeit mit ihm im Wahlkampf.

Shine kam wie mehrere andere hochrangige Mitarbeiter vom regierungsfreundlichen Sender Fox News ins Weiße Haus. Die Nähe des Senders zum engsten Kreis von Regierungsmitarbeitern und die der Hofberichterstattung nahe kommende Präsentation journalistischer Inhalte hatte zuletzt Schlagzeilen gemacht. Die Demokraten schlossen Fox News inzwischen von den Sendern aus, die ihre Kandidaten-Debatten im Vorwahlkampf übertragen dürfen.

Trump muss sich nun erneut auf die Suche nach einem Kommunikationschef machen. Die Position hatte zwei Mal Sean Spicer inne, dazwischen war Mike Dubke am Ruder. Spicer trat auch als Sprecher zurück, als im Anthony Scaramucci vor die Nase gesetzt worden war - der sich seinerseits nur zehn Tage im Amt hielt. Nach ihm übernahm rund acht Monate Hope Hicks, ehe sie vor einem Jahr in den Turbulenzen um den Trump-Mitarbeiter Rob Porter ging - mit dem sie eine Beziehung hatte. Auch Shine schaffte es nun für nur weniger als ein Jahr.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Berliner Anwalt Ulrich Dost-Roxin will strafrechtlich gegen die Chemnitzer Justiz vorgehen. Sie hätten seinen Mandaten Yousif A. in Untersuchungshaft genommen, obwohl sie nichts Belastendes in der Hand hatten, sagt er dem RND. Am 18. März beginnt der Prozess um den gewaltsamen Tod von Daniel H.

08.03.2019

Sie kämpfen für Gerechtigkeit, Selbstbestimmung, Freiheit oder die Natur. Sie treten öffentlich und beharrlich für ihre Positionen ein – trotz Kritik und Drohungen. Neun Frauen und ihre Geschichten.

08.03.2019

Die volle soziale, wirtschaftliche, kulturelle und politische Gleichstellung von Frauen – das fordern weltweit zahlreiche Organisationen. Sie machen mobil und bringen Tausende auf die Straßen. Ein Überblick über die Proteste weltweit.

08.03.2019