Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Tschechiens Regierungschef fordert Härte gegen Flüchtlinge
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Tschechiens Regierungschef fordert Härte gegen Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 15.09.2018
Andrej Babis, Ministerpräsident von Tschechien, fordert Härte gegen Flüchtlinge. Quelle: Vassil Donev/pool Epa
Prag

Der tschechische Regierungschef Andrej Babis hat seine strikte Ablehnung von Flüchtlingen noch verhärtet. Auch für humanitäre Härtefälle wie etwa syrische Kriegswaisen dürfe keine Ausnahme gemacht werden, sagte der Unternehmer im Interview der in Prag erscheinenden Tageszeitung „Pravo“.

„Warum sollten wir sie aufnehmen? Wir haben auch bei uns Waisenkinder, die wir auf ihr Leben vorbereiten müssen“, antwortete er nach einer Journalistenfrage zu möglichen Ausnahmefällen, die eine christdemokratische EU-Parlamentarierin angeregt hatte.

Tschechien beweise seine Solidarität beispielsweise mit finanzieller und medizinischer Hilfe direkt in Syrien und anderen Krisengebieten, betonte der Gründer der rechtspopulistischen Bewegung ANO.

Die tschechische Position sei klar: „Wir nehmen keinen einzigen Flüchtling auf!“, sagte Babis. Ebenso konsequent müsse aber auch die ganze EU sein, denn nur dann könne die illegale Migration eingedämmt werden, forderte der Multimilliardär und erläuterte: „Es ist dafür wichtig, dass Europa ein klares Signal aussendet, dass es zu ist und keine weiteren Migranten und Schiffe mehr hereingelassen werden.“

Kritik übte Babis an den EU-Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn und Polen: „Mir gefällt die Vorstellung überhaupt nicht, dass die EU-Kommission gegen Polen oder Ungarn vorgeht. Wer weiß, ob so etwas nicht aufgrund von erlogenen Nachrichten irgendwann auch Tschechien drohen könnte“, warnte der Politiker.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut vier Wochen vor der bayerischen Landtagswahl spricht Innenminister Horst Seehofer der CSU auf dem Parteitag Mut zu. Auch zur Causa Maaßen äußert der CSU-Chef sich erneut und optimistisch.

04.10.2018

Unbeirrt der Proteste im Hambacher Wald hat die Kohlekommission ihre Arbeit fortgesetzt und sich laut einem „Spiegel“-Bericht auf einen Zeitraum für den endgültigen Kohleausstieg geeinigt: Zwischen 2035 und 2038 sollen die letzten Kraftwerke abgeschaltet werden.

15.09.2018

Trotz schlechter Umfragewerte von nur noch 35 Prozent sieht CSU-Chef Horst Seehofer seine Partei vier Wochen vor der Bayernwahl nicht unter Druck.

15.09.2018