Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Türkei führt Visumspflicht für Syrer aus Drittstaaten ein
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Türkei führt Visumspflicht für Syrer aus Drittstaaten ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 08.01.2016
Nun gilt die Visumspflicht für syrische Flüchtlinge, die über den Luft- oder Seeweg in die Türkei einreisen. Syrer, die über den Landweg in das Nachbarland Türkei flüchten wollten, stehen die Grenzen jedoch weiter offen. Quelle: Tolga Bozoglu/symbolbild/archiv
Anzeige
Istanbul

Die Türkei lässt seit an heute keine Syrer mehr ohne Visum ins Land, die aus Drittstaaten einreisen wollen. Das soll nach Angaben des türkischen Außenministeriums vor allem Syrer aus dem Libanon und Ägypten treffen, die über die Türkei weiter nach Europa Wollen.

Direkt aus Syrien kommende Flüchtlinge sollen weiterhin visumsfrei über die Landgrenze gelassen werden. Die „Politik der offenen Tür“ bleibe bestehen, erklärt die Regierung in Ankara.

Nach Angaben von Menschenrechtlern und syrischen Aktivisten sieht das in der Praxis jedoch anders aus. Türkische Grenzsoldaten fingen Flüchtlinge an der Grenze ab und schickten sie zurück in das Bürgerkriegsland, bemängelte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch bereits im November.

Die Türkei hat nach eigenen Angaben 2,2 Millionen Flüchtlinge alleine aus Syrien aufgenommen. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) kamen im vergangenen Jahr mehr als 800 000 Flüchtlinge auf dem Seeweg von der Türkei in das EU-Mitgliedsland Griechenland; in der Mehrzahl waren es Syrer.

Ende November hatte die EU mit der Türkei vereinbart, die Grenze besser zu kontrollieren, um damit die Flüchtlinge an der Weiterreise zu hindern. Das funktioniert nach Ansicht Griechenlands allerdings bisher nicht. Noch immer kommen täglich Migranten auf einer der griechischen Inseln an und es kommt bei der Überfahrt weiter zu tödlichen Unfällen.


Human Rights Watch zum Thema abgewiesene Flüchtlinge (Englisch)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge muss 2016 noch 660 000 alte Asylfälle bearbeiten - zusätzlich zu vermutlich Hunderttausenden Anträgen neu ankommender Flüchtlinge.

08.01.2016

Sachsens Sozialministerium hat wegen einer herablassenden Twitter-Nachricht über wartende Flüchtlinge Kritik auf sich gezogen.

08.01.2016

Berlins SPD-Fraktionschef Raed Saleh hat gefordert, dass die Übergriffe auf Frauen in Köln konsequent strafrechtlich verfolgt werden.

08.01.2016
Anzeige