Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Türkischer Botschafter: „Wir werden im Stich gelassen"
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Türkischer Botschafter: „Wir werden im Stich gelassen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 21.01.2016
Hüseyin Avni Karslioglu, Botschafter der Türkei in Deutschland Quelle: Archiv
Anzeige
Berlin

„Wir tun unser Bestes. Wir bekämpfen Schleuserbanden. Es ist jedoch eine Illusion zu glauben, dass sich jede Bucht entlang der Mittelmeerküste kontrollieren ließe", sagte Karslioglu dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören, darunter auch die Lübecker Nachrichten. Jedoch zeige die vor wenigen Wochen eingeführte Visumpflicht für Syrer, die aus Drittstaaten in die Türkei einreisen, bereits Wirkung: „So konnten wir die Zahl der Syrer, die per Fähre und Flugzeug zu uns kommen, von 41 000 auf 1000 pro Woche senken", sagte Karslioglu dem RND.

Der Diplomat beklagte eine mangelnde Unterstützung Europas bei der Versorgung der mehr als 2,4 Millionen in die Türkei geflüchteten Syrer.  „Seit Jahren bittet die Türkei um Hilfe, aber wir werden im Stich gelassen", sagte Karslioglu. Von den im vergangenen Herbst von der EU versprochenen drei Milliarden Euro sei bisher „kein Cent" nach Ankara geflossen. „Das ist scheinheilig", sagte Karslioglu. „Die Kritiker der Türkei machen es sich zu leicht."

Am heutigen Freitag kommen in Berlin die Bundesregierung und das türkische Kabinett zu den ersten deutsch-türkischen Regierungskonsultationen zusammen. Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die Flüchtlingskrise und der Kampf gegen den dschihadistischen Terrorismus. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen seines Asyl-Streits mit Kanzlerin Angela Merkel sieht CSU-Chef Horst Seehofer die ganze schwarz-rote Regierung in einer ernsten Krise.

21.01.2016

Der Vorwurf schlägt hohe Wellen in London und Moskau: Russlands Präsident Wladimir Putin hat einem Untersuchungsbericht zufolge „wahrscheinlich“ den Mord an Kreml-Gegner Alexander Litwinenko gebilligt.

21.01.2016

Immer mehr Balkanländer folgen dem Beispiel Österreichs und begrenzen die Flüchtlingszahlen.

21.01.2016
Anzeige