Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Twitter verspricht härteres Vorgehen gegen Hass-Posts
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Twitter verspricht härteres Vorgehen gegen Hass-Posts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 30.12.2015
Twitter hat ein härteres Vorgehen gegen Hassreden und Drohungen versprochen. Quelle: Ole Spata
Anzeige
San Francisco

Twitter hat ein härteres Vorgehen gegen Hassreden und Drohungen versprochen. Neu formulierte Regeln sollen zeigen, dass der Kurznachrichtendienst ein solches Verhalten nicht tolerieren werde, hieß es in einem Blogeintrag.

Twitter deutete an, dass mehr Konten blockiert oder Nutzer zur Verifizierung mit einer Telefonnummer aufgefordert werden könnten - dies habe sich in der Vergangenheit als effiziente Maßnahme erwiesen, hieß es.

Zugleich blieben viele Änderungen in dem neuen Regelwerk eher kosmetischer Natur: Einige Punkte wie das Verbot unerwünschter Spam-Nachrichten oder Gewaltdrohungen wurden einfach nur umgestellt.

Neu ist eine Passage, in der ausdrücklich „hasserfülltes Verhalten“ untersagt wird, bei dem Twitter-Nutzer wegen ihrer Rasse, Nationalität, sexuellen Orientierung, Alters, Behinderungen oder Krankheiten angegriffen werden.

Zugleich ist das Problem von Twitter weniger die Härte der Regeln als ihre Umsetzung. Dem Kurznachrichtendienst wird schon seit Jahren vorgeworfen, gegen Tweets mit Hassrede oder Gewaltdrohung nicht schnell genug vorzugehen. Twitter hatte schon Anfang des Jahres eine härtere Gangart versprochen.

Auch Facebook war in den vergangenen Monaten in eine heftige Welle der Kritik vor allem in Deutschland geraten, dem weltgrößten Online-Netzwerk wurde vorgeworfen, zu lasch gegen Hetze gegen Flüchtlinge vorzugehen. Facebook will nach Druck auch aus der Politik unter anderem seine Prüfer besser schulen.


Blogeintrag von Twitter

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein enger Berater des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un ist Staatsmedien zufolge bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

30.12.2015

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund sieht angesichts des Booms des Online-Handels bis zu 50 000 Läden in Innenstädten in Gefahr.

30.12.2015

Die Schlepper sind nach Angaben von Experten ungeachtet verstärkter Fahndung auf den Flüchtlingsrouten sehr aktiv.

30.12.2015
Anzeige